1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Freie Wähler fordern Tempolimit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

leo_strasze1_180222_4c
Neben dem Verkehrslärm hat die FWG auch die Sicherheit der Autofahrer im Auge. Sie fordert für die Bundesstraße 457 im Abschnitt vor Büdingen Tempo 60. © pv

Büdingen (red). Verkehrslärm und zu schnell fahrende Fahrzeuge sind landauf, landab eine große Belastung für Anwohner, besonders an größeren Aus- und Einfallstraßen. Das Geschwindigkeitsproblem auf der Bundesstraße 457 zwischen Büdingen und Büches ist nach Meinung der FWG Fraktion jedoch hausgemacht. Das bringen die Freien Wähler jetzt in einer Pressemitteilung zum Ausdruck, nachdem sich vor einigen Wochen bereits die CDU für eine Entlastung der Anwohner der Sudetenstraße ausgesprochen hat, die unter dem Lärm der B 457 zu leiden haben.

Stadt wurde nicht informiert

Bis zum Jahr 2014 war auf weiten Teilen der Bundesstraße bis zum Ortseingang Büdingen die Geschwindigkeit auf 60 km/h begrenzt. »Die Gründe waren berechtigt, handelte es sich doch um einen Unfallschwerpunkt«, so die FWG. Nach der Sanierung der B 457 sei die Geschwindigkeitsbegrenzung vom Wetteraukreis sowie von Hessen Mobil als übergeordnete Verkehrsbehörde aufgehoben worden, ohne die Stadt Büdingen in Kenntnis zu setzen, meinen die Freien Wähler. Auf Nachfrage sei dies damals mit der zurückgegangenen Unfallträchtigkeit begründet worden.

»Dieser Tatsache ist es geschuldet, dass Verkehrsteilnehmer überhaupt erst die Möglichkeit haben, mit erhöhter Geschwindigkeit in die Stadt zu fahren oder umgekehrt herauszufahren«, betont die FWG weiter. Anwohnerbeschwerden seien seitens des städtischen Ordnungsamtes und der damaligen Ortsvorsteherin Sabine Kraft-Marhenke (FWG) auch behandelt und auf verkehrsrechtliche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation geprüft worden.

Die FWG-Fraktion in der Büdinger Stadtverordnetenversammlung begrüßt die erneute Initiative der CDU grundsätzlich, ist aber der Meinung, dass eine alleinige Versetzung des Ortseingangsschildes in Richtung Büches zu kurz gedacht ist. »Man sollte unbedingt neben dem Verkehrslärm auch die Sicherheit auf dem besagten Streckenabschnitt im Auge behalten. Die erneute Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 km/h in beide Richtungen würde dieses Anliegen unterstützen,« betont Sabine Kraft-Marhenke.

30 km/h in den Nachtstunden

Sie hält weiterhin eine Geschwindigkeitsbeschränkung in der Düdelsheimer Straße auf 30 km/h während der Nachtstunden als verkehrsberuhigende Maßnahme für angebracht. »Wir freuen uns darauf, dieses wichtige Thema demnächst im Ausschuss zu behandeln«, heißt es in der Pressemitteilung der FWG.

Auch interessant

Kommentare