1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Dortelweil spielt derzeit „keinen Fußball“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© © Vitaly Krivosheev - Fotolia.com

Stau an der Tabellenspitze: In der Fußball-Kreisliga A Friedberg stehen seit gestern fünf Mannschaften punktgleich mit 13 Zählern auf den Plätzen 1 bis 5. Schlusslicht SSV Heilsberg kassierte im Derby beim SC Dortelweil II mit einem 2:4 die sechste Niederlage im sechsten Spiel.

Der SV Hoch-Weisel ist die alleinige Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga A Friedberg los, hielt sich aber trotz einer 0:1-Niederlage beim FC Rendel auf dem Platz an der Sonne. Gleichauf nach Punkten liegen auf den nachfolgenden Plätzen nun der FC Nieder-Florstadt (1:1 bei Olympia Fauerbach II), der Traiser FC (1:3-Niederlage beim ebenfalls zählergleichen Neuling Spvgg. 08 Bad Nauheim) und der TSV Ostheim (3:2 beim SV Steinfurth II).

FC Olympia Fauerbach II – FC Nieder-Florstadt 1:1 (1:1): „Unsere Gäste hatten zwar mehr vom Spiel – das aber machten wir durch kluges Defensivverhalten und Kampfkraft wieder wett“, bezeichnete Fauerbachs Trainer Lars Osadnik die Punkteteilung als gerecht. Mit einem „Tor des Jahres“ hatten die Olympianer in der 16. Minute das 1:0 besorgt: Florian Müller hatte eine Flanke von Tobias Hall per Kopf verlängert und Matthias Cichon hämmerte den Ball anschließend mit einem Fallrückzieher in die Maschen. Das 1:1 (28.) resultierte aus einem umstrittenen Strafstoß durch Östreich. Zuvor soll Murat Akbulut zu Fall gebracht worden sein. In der 87. Minute sah Gästespieler Rafael Correa Luiz wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

SV Steinfurth II – TSV Ostheim 2:3 (0:2): Bei Ostheims Goalgetter Marcel Belke ist gestern der Knoten geplatzt – gleich zweimal: zum 0:1 (30.) nach einem Steinfurther Abwehrschnitzer und zum 0:2 (39.), als er die Abwehr der Hausherren geschickt versetzen konnte. Christopher Müller konnte dann zwar nach Vorarbeit von Hetmanczyk auf 1:2 (50.) verkürzen, doch Sebastian Reul stellte in der 65. Minute nach Kopfball-Vorarbeit durch Dorian Blume den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Für die Rosendörfler reichte es nur noch zum 2:3 (77.) durch Hetmanczyks Elfer (Dennis Müller hatte Dominik Ittner „gefällt“).

SC Dortelweil II – SSV Heilsberg 4:2 (1:1): Trotz des verdienten Derbysieges wirkte Dortelweils Trainer Hans Wrage nach dem Abpfiff alles andere als zufrieden: „Ein Defensivverhalten fand bei uns erneut nicht statt. Vor allem Peter Merriman hatte einen pechschwarzen Tag erwischt. Mit Fußball hat das, was wir momentan spielen, nur im Entferntesten etwas zu tun.“ Die Treffer des Siegers erzielten Lorran Gnielinski (1:1/20. - Hereingabe Nando Pröckl), Nando Pröckl (2:1/62. – platzierte den Ball im Torwinkel) sowie Youngster Abshir Mohamed Abi (3:2/80. – Abstauber, 4:2/89.). Für den SSV trafen Jan Krause zur frühen 1:0-Führung (7.) und Marcel Gebhardt zum 2:2 (69.).

Spvgg. 08 Bad Nauheim – Traiser FC 3:1 (0:1): Ohne die etatmäßigen Torjäger Fran David Jiménez (in Urlaub) und Marcel Müller (erkrankt), mussten es die Jungen beim Gastgeber richten, Trais legte allerdings zunächst einen Pfpstentreffer (20.) und das 0:1 (43.) vor, das Fabian Lotz im Nachschuss erzielte. Nach dem Wechsel steigerten sich die „08er“ beträchtlich und glichen durch Erik Alessandro als „lachendem Dritten“ aus (56.). Rosario Papa scheiterte dann zunächst noch per Freistoß an der Latte (59.), um dann doch aus abseitsverdächtiger Position das 2:1 (78.) zu markieren. Pascal Boss machte den Sieg nach Alessandros Vorarbeit mit dem 3:1 (87.) perfekt.

FC Rendel – SV Hoch-Weisel 1:0 (1:0): „Wir waren in der ersten Halbzeit das bessere team“, lobte Rendels Trainer Alexander Jörg seine Schützlinge. Im zweiten Abschnitt habe Tabellenführer Hoch-Weisel dann den Druck mächtig erhöht, aber die Rendels Viererkette hielt. Lediglich in der 90. Minuten ging im Lager der Gastgeber noch einmal das Zittern um, als Dennis Hellwig aus vier Metern vor dem scheinbar todsicheren 1:1 stand – jedoch daneben zielte.

SG Wohnbach/Berstadt – SG Rodheim 2:3 (0:1): „Am Ende war unser Sieg natürlich ein wenig glücklich“, konzedierte Rodheims Trainer Dusko Krajacic, der eingestand: „Als wir das Wohnbacher 2:1 kassiert hatten, glaubte ich nicht mehr an einen Punktgewinn für uns. Und das 2:2 hätte ich auch sofort genommen.“ Es sollte am Ende jedoch noch beser für KOL-Absteiger Rodheim kommen: In der „93.“ Minute schlug Dennis Bucher einen Freistoß vor das Wohnbacher Gehäuse und Dennis Becker traf anschließend zum 2:3. Kurz darauf tätigte Schiedsrichter Hirz den Abpfiff.

Die Torfolge zuvor: 0:1 (23.) Marco Gronwald (abgestaubter Wehrheim-Freistoß), 1:1 (50.) Ruben Pfister (die Gäste hatten den Ball leichtsinnig vertändelt), 2:1 (54.) Marcel Müller (im Strafraumgetümmel), 2:2 (79.) Marvin Nussbaum (Vorarbeit Bucher). gg

Auch interessant

Kommentare