Blaulicht

Frau ist 20 Kilometer als Falschfahrerin auf der A45 unterwegs

Eine 40-jährige Gießenerin hat in der Nacht zum Samstag mehr Glück als Verstand. Sie fuhr unglaubliche 20 Kilometer auf der A45 als Falschfahrerin - und baute keinen Unfall.

Ein Polizeiauto ist mit Blaulicht unterwegs

20 Kilometer lang war eine Autofahrerin aus Gießen in der Nacht zum Samstag als Falschfahrerin auf der A45 unterwegs. Die 40-Jährige fuhr in Richtung Hanau auf der falschen Fahrspur - und bemerkte ihren Fehler selbst zunächst nicht. Wie die Polizei berichtet, meldeten andere Autofahrer die Falschfahrerin das erste Mal gegen 1.20 Uhr in Höhe Langgöns. Erst an der Abfahrt Wölfersheim fuhr die Gießenerin von der Autobahn ab. Und auch erst, nachdem eine Streife der Autobahnpolizei Mittelhessen auf der richtigen Seite der Autobahn fahrend auf gleiche Höhe wie die Falschfahrerin gekommen kommen und die Frau durch Blaulicht, Martinshorn und Lautsprecherdurchsagen auf ihren Fehler aufmerksam machte.

 

Tipps zum richtigen Verhalten, falls ein Falschfahrer auf der Autobahn ist - oder man selbst falsch aufgefahren ist, gibt hier die Polizei

Als die Beamten den schwarzen VW Golf schließlich nach der Ausfahrt stoppten, bekamen sie die Erklärung für das riskante Verfahren der Autofahrerin: Deutlicher Alkoholgeruch sei den Beamten bereits beim Öffnen der Fahrertür entgegen geschlagen. Die Fahrerin habe keine Ahnung gehabt, wo sie sich gerade befand, berichtet die Polizei. Auch schien sie nicht zu überschauen, in welche Gefahr sie sich und andere zuvor gebracht hatte. Ein Atemalkoholtest zeigte einen Wert von über zwei Promille. Die Gießenerin musste ihren Führerschein abgeben und zum Blutalkoholtest mitkommen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass die Gießenerin vom Autobahnkreuz Gießen Süd bis zur Abfahrt Wölfersheim entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf der linken Spur fuhr. Etwa 20 Kilometer legte sie damit zurück. An ihrem Auto befinden sich Spuren, die auf einen leichten Verkehrsunfall hindeuteten. Die Unfallstelle konnte bislang nicht ermittelt werden. Die Autobahnpolizei Mittelhessen bittet deshalb Zeugen, die den schwarzen Golf auf seiner Falschfahrt gesehen haben, Menschen, die möglicherweise gefährdet wurden und jemanden, der Hinweise zu einer möglichen Unfallstelle geben kann, sich unter Telefon (06033) 70 43 50 10 zu melden.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare