Theater

Wo Sänger, Autoren und Mimen gastieren

Ilja Richter, „Gankino Circus“, das „Modern Classix Trio“ und viele andere Künstler gastieren bis Juni im ehemaligen Jugendstil-Hallenbad an der Friedberger Haagstraße. Das neue Kulturtaucher-Programmheft ist fertig. Es kündigt für Februar bis Juni 27 Konzerte, Lesungen, Comedy- und Theater-Abende an. Der Vorverkauf hat begonnen.

Lang ist es her, als der gelockte Jüngling Ilja Richter die ZDF-Version des „Beat Club“ moderierte. Nun trägt er graue Haare, Federschmuck und huldigt am 12. Mai im Alten Hallenbad in Friedberg einem gewissen Karl May. Nicht nur bundesweit, sondern international bekannt ist der für den 30. Mai im Hallenbad gebuchte Sänger Pippo Pollina. Er kommt mit drei Liedermacherinnen aus Sizilien, berichtet die Kultur-AG bei der Vorstellung des Programms.

Ganz anders der Saisonstart. Am Sonntag (4. Februar) ab 16 Uhr lesen Uta Eckhardt und Rolf Birkholz von der Theatercompagnie „Die Tagträumer“ aus Feldpostbriefen. Dabei erzählen sie die Liebesgeschichte der Wiesbadener Kaltmamsell Hedwig und des in Leningrad sitzenden Kochs Fritz Winkler aus den Jahren 1942 bis 1944. In die Lesung eingeblendet werden Fotos aus jener Zeit. Weitere Auftritte bestreiten sie am 8. April mit einem Alma-Werfel-Nachmittag und am 4. Mai mit dem Stück „Die Stumme“ über ein im iranischen Gefängnis sitzendes Mädchen.

Einen Bezug zu Darmstadt hat der Fritz-Usinger-Nachmittag am 4. März. Der Friedberger Dichter wirkte dort in den 1920er-Jahren. „Wir wollen zeigen“, sagt Andrej Seuss vom Alten Hallenbad, „welchen kulturellen Reichtum das Rhein-Main-Gebiet schon vor den Weltkriegen hervorgebracht hat.“

Der Schauspieler Jo van Nelsen wird wieder witzige Episoden mit tiefgründig philosophischen Exkursen aus der Hesselbach-Familiensaga des Friedbergers Wolf Schmidt lesen und vorspielen, zu hören und sehen am 18. Februar, 18. März und am 15. April.

Neu im Alten Hallenbad sind die Kindertheater-Vormittage: Am 25. Mai lässt „Marabu“ Ikarus und Dädalus nach dem richtigen Weg suchen. Vier Tage später sind Musiker der Alten Oper Frankfurt in Friedberg und gehen als „Rabauken on Tour“ auf Schatzsuche.

Erwachsene mit musikalischem Interesse dürfte das Trio „Caro Kiste Kontrabass“ aus Kassel ansprechen. Am 20. April singt Frontfrau Caro Wendel über den alltäglichen Wahnsinn und die Liebe zum Anderssein – begleitet von Ukulele, Cajon, Banjo und Didgeridoo.

Das HR2-Radio-Live-Theater gastiert am 13. Mai mit Edgar Wallace’ „Der Hexer von London“ in Friedberg. Die Truppe um Wolfgang Vater und das vom Radio her bekannte Stimmwunder Klaus Krückemeyer inszeniert die Mördersuche als Hörspiel – wobei die Zuschauer live erleben, welche Geräusch-Tricks dabei angewendet werden.

Ebenfalls ins Krimi-Fach spielt das „Helden-Theater“ am 10. März mit „8 Frauen“ nach Robert Thomas. Der einzige Mann in dieser Komödie ist der Patriarch Marcel, der pünktlich zum Familientreffen erdolcht in seinem Bette gefunden wird. Peter Spielbauer wird am 21. April seine finale Erkenntnis „Alles ist eine Bürste“ erklären. Die Poetry-Slammer Andreas Arnold, Thorsten Zeller und Dominik Rinkart treten am 28. April als „Rat Pack“ auf, und am 19. Mai kraulen die musikalischen „Freischwimmer“ Bastian Korff und Florian Ludewig auf die Bühne.

Im Juni kommen schließlich die Weltenwanderer von Tango Transit, die Burkhard-Mayer-Bluesband, die Streicher von „Bartolomey Bittmann“ sowie der Kabarettist Martin Zingsheim.

Das Programmheft

Das Programmheft ist in vielen Geschäften zu finden und steht im Internet unter . Der Vorverkauf läuft über den TicketShop Friedberg, Vorstadt zum Garten 2, Telefon (0 60 31) 1 52 22.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare