Julian Eder aus Nieder-Wöllstadt

Wetterauer Linke nominiert 18-Jährigen für Bundestag

Der Kreisverband der Linken in der Wetterau hat mit großer Mehrheit den 18-jährigen Julian Eder aus Nieder-Wöllstadt zu ihrem Direktkandidaten für die Bundestagswahl im September 2017 ernannt.

Der Kreisverband der Linken in der Wetterau hat mit großer Mehrheit den 18-jährigen Julian Eder aus Nieder-Wöllstadt zu ihrem Direktkandidaten für die Bundestagswahl im September 2017 ernannt. Eder betont: „Ich habe vielleicht nicht so viel Erfahrung wie die anderen Kandidaten, aber ich denke, dass sich vor allem junge Menschen politisch zu Wort melden müssen. Es ist unsere Zukunft, um die es heute geht. Ich möchte jedenfalls in keiner Gesellschaft leben, in der fast 20 Prozent der Menschen arm sind oder von Armut bedroht.“

Er trete dafür ein, „dass der gesellschaftliche Reichtum gerecht verteilt wird“. Dafür habe die Linke gute Vorschläge gemacht. „Wir sollten versuchen, für diese Vorschläge zu werben.“ Er wolle nicht, dass viel Geld in Aufrüstung gesteckt werde und dass Deutschland weiter Waffen exportiere. „Ich möchte nicht, dass Deutschland Krieg führt in Afghanistan, im Irak, in Mali, Somalia, Syrien und im Mittelmeer. Ich möchte keine Gesellschaft, in der Flüchtlingsheime brennen und rechte Hetzer etwas zu sagen haben.“

Eder arbeite für eine soziale und friedliche Gesellschaft und stehe für eine Außenpolitik, die andere Völker achte, für Abrüstung eintrete und Fluchtursachen bekämpfe. Im September dürfen alle Wetterauer ihre Stimme abgeben: Der Wahlkreis 177 wird auch Wahlkreis Wetterau I genannt. Zu der Region zählen die Gemeinden Bad Nauheim, Bad Vilbel, Butzbach, Echzell, Florstadt, Friedberg, Karben, Münzenberg, Nidda, Niddatal, Ober-Mörlen, Ranstadt, Reichelsheim, Rockenberg, Rosbach, Wölfersheim sowie Wöllstadt.

Julian Eder ist nicht der einzige Nachwuchspolitiker, der bei der Bundestagswahl kandidiert – auch Natalie Pawlik (24) will nach Berlin. Die Bad Nauheimerin wird für die Wetterauer Sozialdemokraten antreten.

(fnp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare