+
Symbolbild Fußball

Fußball-Kreisoberliga Friedberg

Zehn Treffer und reichlich Zündstoff: Türk. SV im Topspiel vorne

Aus dem Spitzentrio ist ein Duo geworden: Tabellenführer Türk. SV Bad Nauheim und der punktgleiche SV Nieder-Weisel haben sich mit vier Punkten von den Verfolgern abgesetzt.

Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga Friedberg hielt sich Tabellenprimus Türk. SV Bad Nauheim mit 6:4 gegen Dritten SV Nieder-Wöllstadt schadlos und bleibt damit weiter ungeschlagen. Für die Gäste war es nach sechs Siegen in Folge die erste Saisonniederlage. Zählergleich mit dem Türk. SV Zweiter bleibt der SV Nieder-Weisel nach einem 3:1 gegen Neuling SC Dortelweil II.

Im Tabellenkeller ließ der Vorletzte FV Bad Vilbel II durch ein 2:2 bei der TSG Ober-Wöllstadt aufhorchen, die dadurch hinter den FC Ober-Rosbach (2:0-Sieg beim FC Karben) auf Rang fünf fiel.

VfB Petterweil – SV Staden 2:7 (2:3): Wer den Gastgebern am Samstag nach 15 gespielten Minuten ein derartiges Debakel prophezeit hätte, der wäre gewiss ausgelacht worden. Der VfB führte durch einen schnellen Doppelschlag von Benjamin Shakoory (10./15) mit 2:0 – nichts deutete in dem Kellerderby zunächst auf einen Umschwung hin. Bis Stadens Torjäger Marcel Wörner genau Maß nahm und mit einem Hattrick aus dem 2:0 einen 2:3 (35./40./42.)-Pausenstand machte. Von diesem Umschwung sollten sich die Petterweiler nach dem Wechsel nicht mehr erholen. Safet Berisha ebenfalls per Hattrick (55./66./69.) und nochmals Wörner (71.) schossen den VfB regelrecht ab.

SV Nieder-Weisel – SC Dortelweil II 3:1 (0:0): Im ersten Abschnitt hatten die Weiseler mehrere dicke Chancen ausgelassen. Die Quittung dafür erhielt der Tabellenzweite mit dem 0:1 (50.) durch einen Abstaubertreffer von Hendrik Schleibinger. Florian Krimmel glich jedoch schnell zum 1:1 per Kopf nach Ecke von Philipp Rühl aus (58.). Das 2:1 (78.) besorgte Weisels Ib-Coach Kai Schnitter auf Vorarbeit von Sebastian Volp. Und mit dem 3:1 (90.+2) durch Lukas Börner hatte sich der Favorit ganz am Ende dann doch durchgesetzt.

Türk. SV Bad Nauheim – SV Nieder-Wöllstadt 6:4 (3:2): 200 Zuschauer erlebten ein Spitzenspiel, das neben der Toreflut auch viel Zündstoff bot. Schiedsrichter Scharf (Butzbach) hatte alle Hände zu tun und stellte neben den Nauheimern Engin Aydinli (Gelb-Rot/Ballwegschlagen) und Erdinc Usta (Gelb-Rot/Rudelbildung) auch noch Wöllstadts Evrey Vaneck Nya Mendjiadeu mit Rot vom Platz, der sich nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung ein Nachtreten erlaubt hatte. Torfolge: 1:0 (7.) Firat Can, 1:1 (15./FE) Felix Wagner (Foul an Max Schilbach), 1:2 (18.) Wagner (Freistoß ins Dreieck), 2:2 (24.) Jake Hirst (nach Abwehrfehler), 3:2 (45.+2) Hirst (Kopfball), 3:3 (49.) Mevla Yigit (30-Meter-Dropkick), 4:3 (53.) Can (per Kopf nach Kopfballverlängerung Hirst), 5:3 (57.) Hirst (30-m-Freistoß), 6:3 (77.) Usta (Freistoß), 6:4 (80.) Mario de Oliveira Neto.

SV Gronau – SV Bruchenbrücken 5:2 (2:1): Mit seinen drei Volltreffern machte Francisco Morgese den Unterschied. Vor allem vor der Pause waren die Hausherren überlegen und siegten am Ende verdient. Tore: 1:0 (19.) Morgese (per Kopf), 1:1 (28.) Viktor Folz (köpfte einen Eckball ein), 2:1 (41.) Morgese (ins Dreieck), 2:2 (49.) Andreas Mehnert (Fehler von Pierre Nickel), 3:2 (57.) Raphael Wenzel, 4:2 (76.) Niclas Müller, 5:2 (88.) Morgese.

FC Karben – FC Ober-Rosbach 0:2 (0:0): Bis zur Pause lag das Chancenplus auf Karbener Seite. Vor allem in der 30. Minute, als Erkan Gök Christian Scheel bedient hatte, der aber vergab, hätte es zum 1:0 klingeln können. Stattdessen hieß es in der 55. Minute 0:1 durch den im Still eines Arjen Robben von außen nach innen ziehenden Maurice Böker. Drei Minuten später vergab Sven Schnierle das 1:1, als er einen Strafstoß an die Latte knallte. In der 83. Minute waren die Punkte dann endgültig dem FCO. Kupilayhan Yasaroglu, der schon zuvor bereits ebenso wie Pascal Marx hätten treffen können, machte zum 0.2 alles klar.

TSG Ober-Wöllstadt – FV Bad Vilbel II 2:2 (1:1): Diesen Überraschungspunkt hatten sich die Vilbeler mit einer geschlossen guten Teamleistung redlich verdient. Deutlich besser als der vorletzte Tabellenplatz hatte der FV seinen favorisierten Gastgeber, der gestern nicht den besten Tag erwischt zu haben schien, geärgert und durch Imran Barkok aus abseitsverdächtiger Position das 0:1 (33.) markiert. Gennaro Grazioso glich nach einer Ecke aus (38.). Das 2:1 (58.) durch Christian Gonzales’ Kopfball schien die TSG auf die Siegerstraße zu führen, zumal der 2:1-Schütze kurz darauf noch einmal per Kopf vergab. Statt 3:1 hieß es jedoch in der 76. Minute 2:2 durch Krystian Palcewski – und das zu Recht. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare