1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Amigos begeistern in der Stadthalle

Erstellt:

Von: Christine Fauerbach

Kommentare

agl_Amigos_230822_4c
Mit älteren Liedern und mit neuen Songs vom aktuellen, ihrem 14. Album »Liebe siegt« überzeugen die Amigos in der Friedberger Stadthalle. © Christine Fauerbach

Friedberg (cf). Die Amigos haben am Sonntag auf ihrer Jubiläumstour »Für unsere Freunde« gemeinsam mit Sängerin Daniela Alfinito die Fans in der Friedberger Stadthalle begeistert. Auch nach 52 Jahren im Scheinwerferlicht trafen die Brüder Karl-Heinz und Bernd Ulrich mit ihren Liedern und Balladen über Liebe, Freundschaft und Geborgenheit, aber auch Sozialkritik den Geschmack ihrer 650 Fans in der Kreisstadt.

Die Jubiläumstour musste pandemiebedingt verschoben werden.

»Der helle Wahnsinn« lautet der Titel eines Albums, das die Brüder aus dem Hungener Stadtteil Villingen 2007 veröffentlicht haben. Der helle Wahnsinn passt auch bestens als Beschreibung der steilen Karriere der beiden. 2020 hatten »Die Amigos« ihr 50-jähriges Jubiläum, an das sie mit »Seit 50 Jahren« erinnerten. Für den kommerziellen Erfolg benötigten sie einen langen Atem. Der stellte sich erst 2006 mit dem Song »Dann kam ein Engel« ein. Inzwischen sind »Die Amigos« mit 14 Erfolgsalben auf Platz eins in den Charts und mehr als 100 Gold- und Platin-Auszeichnungen extrem erfolgreich. Das ist zwar der helle Wahnsinn, hat aber nichts an der Bodenständigkeit der beiden Superstars des Schlagers geändert.

Aus dem anfänglichen Quartett, das »nach der Arbeit durch die Dörfer zog und Musik machte« wurde bald ein Duo. »Wir waren weltbekannt im Umkreis von 50 Kilometern«, sagte Bernd Ulrich schmunzelnd. Mit dem Titel »Ich würd es immer wieder tun« von ihrem aktuellen, dem 14. Album »Liebe siegt« blicken sie zurück auf die Anfänge, als sie zwei Garagen im Elternhaus zu einem Tonstudio umgebaut haben. Und dort jede Minute ihrer Freizeit verbrachten. »Jeder Schritt zurück hat uns nach vorn gebracht«, sagten sie nach 52 Jahren auf der Bühne. In der Tonstudio-Doppelgarage hatten sie unter anderem das in Friedberg zu hörende Lied »James Dean« aufgenommen. Mit ihm erinnerten sie an den mit 24 Jahren viel zu früh verstorbenen Schauspieler, »der uns drei große Filme hinterlassen hat«.

In Stimmung brachten »Die Amigos« die 650 begeisterten Fans in der Stadthalle mit ihrem Hit aus dem Jahr 2017 »Sommer 65« und mit »Babylon« (2020). Bereits ab dem ersten Titel sang und klatschte das Publikum mit. Die Liedtexte kennen alle auswendig, die Begeisterung war in der von Lasern und Spots effektvoll erhellten Halle greifbar. Das erste Paar verließ seinen Platz beim siebten Song, dem Fox »Angel in Blue«, um zu tanzen.

Auch schwere Themen dabei

Mit ihren Liedern von verschiedenen Alben, Hit- und Schlager-Mixen feierten »Die Amigos« mit ihren Fans. »Die Tour heißt ›Für unsere Freunde‹, denn euch gilt unser Dank. Selbst in der Pandemie sind zwei unserer Platten in die Charts gegangen, dafür sagen wir euch Danke«, betonte Bernd Ulrich, der das Konzert moderierte. Beim DJ-Mix »110 Karat« brandete Jubel auf und es gellten Pfiffe durch die Stadthalle.

In ihren Liedern betonen die beiden Villinger das wertvolle Gut der Freiheit, bekräftigen, dass sie »Bronze, Silber, Gold, Platin« nie gebraucht hätten, denn nur die Liebe mache reich. »Viele Konzerttitel stammten vom aktuellen Album »Liebe siegt«. Stimmungsvoll mit viel Gefühl erzählen die Amigos in ihren Liedern »Geschichten des Lebens«. Verpackt haben sie diese in tanzbare Nummern, in denen sie neben der Macht der Liebe und Liebesleid auch kritische Themen wie in »Brief an meinen Engel« aufgreifen. Da schreibt eine Teenagermutter einen Brief für ihren Sohn, den sie in die Babyklappe gibt.

Verstärkt wurden »Die Amigos« in Friedberg durch Daniela Alfinito, der Tochter von Bernd Ulrich. Die Sängerin wurde von den Fans ebenfalls stürmisch begrüßt. Mit Liebesliedern wie »Ich bin wieder ich«, »Alle Runden geboxt«, »Dann zieh ich meine Blue-Jeans an« oder »Bye, bye - bis zum nächsten Leben« eroberte sie das Publikum im Sturm.

Auch interessant

Kommentare