agl_JPRS_291221_4c
+
Ein Infostand der Schüler mit Daniela Völker und Anna Krüger (l.).

Aufklärung zum Thema Aids und HIV

Friedberg (pm). An der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg führten die Deutschlehrkräfte in der Berufsfachschule mit den Schülerinnen und Schülern anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ein Aufklärungsprojekt zum Thema HIV und Aids durch. In der Berufsfachschule der JPRS erwerben die Jugendlichen nach zwei Jahren den Realschulabschluss.

Das Aids-Aufklärungsprojekt startete im November in den drei Berufsfachschulklassen der 10. Jahrgangsstufe. Die Deutschlehrerinnen Tina Fuest (Klasse 10BFA) und Eva Groß (10BFC) sowie der Deutschlehrer Niklas Göpel (10BFB) wurden von den beiden Sozialarbeiterinnen der Schule, Daniela Völker und Anna Krüger, unterstützt. Materialien und Anregungen erhielten die Initiatoren des Projektes von dem Verein Jugend gegen Aids e.V. (www.jugendgegenaids.de).

In einem ersten Schritt setzten sich die Schülerinnen und Schüler im Deutschunterricht mit der Thematik HIV und Aids auseinander. Die Jugendlichen erfuhren, dass noch immer eine erhebliche Dunkelziffer von nicht diagnostizierten Infektionen existiert.

Das nächste Projektziel war, eine Aids-Aufklärungsaktion an der JPRS vorzubereiten und durchzuführen. Sie informierten, stellten sich den Fragen der interessierten Standbesucher im Foyer und verteilten Infomaterial zu HIV und Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten sowie Kondome zum Schutz.

Die intensive Projektarbeit und der ganzheitliche Ansatz stärkten bei den beteiligten Schülerinnen und Schülern die Sensibilität im Umgang mit der Thematik HIV und Aids. Dass jeder die Verantwortung für die eigene Gesundheit und den Schutz selbst trägt, bestätigte Jad Kabbash aus der Klasse 10BFA: »Es war ein schöner und wichtiger Tag heute. Ein Tag, den man kennen muss, der Welt-Aids-Tag.« Man habe gezeigt, wie wichtig es ist, dass Jugendliche und erwachsenen Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt über das HI-Virus Bescheid wissen.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare