1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Big Band feiert ihr Comeback

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

ful_BigBand_150722_4c_1
Die Musikgruppe der Augustinerschule spielt zum ersten Mal wieder vor Publikum. © pv

Friedberg (pm). Die Big Band der Augustinerschule hat nach coronabedingter Pause ihr erstes öffentliches Konzert in der Aula gespielt. Die Schüler spielten trotz eingeschränkter Proben auf einem erstaunlichen musikalischen Niveau, teilt die Schule mit.

Eröffnet wurde das Konzert von den »Azubis«, womit der musikalische Nachwuchs aus den Klassen fünf und sechs bezeichnet werde. Dieser spielte in kleiner Besetzung mit Unterstützung der älteren Jahrgänge den »Detention Blues« und »Quiet little Town«. Erik Dinse, Philipp Jurasik und Henner Veith wurden dafür mit viel Beifall belohnt.

Das folgende Programm beinhaltete Big-Band-Klassiker wie »St. Louis Blues«, »Route 66« oder »Pennsylvania 6-5000«. Schon hier habe die Band ein beachtenswertes Niveau dargeboten, schildert die Schule. Dies habe sich daran gezeigt, dass immer wieder Solisten zum Zuge kamen, darunter Hanna Kiesow und Benedikt Sender (Altsaxofon) sowie Aleksandra Herbst und Lorenz Herp (Trompete).

Das Highlight vor der Pause war der Auftritt der Gäste - namentlich das Paul Walke Trio. Paul Walke, ein ehemaliger Augustinerschüler, studiert Jazzgitarre an der Musikhochschule in Mainz und hat dort mit zwei Studienkollegen, Niklas Schumacher am Kontrabass und Malte Wiest am Schlagzeug, ein Trio gegründet. Neben der Ballade »My Idea« bot das Trio Eigenkompositionen, die sich durch filigrane Melodik, abwechslungsreiche Harmonik und virtuose Soli auszeichneten.

Im zweiten Teil des Abends habe die Big Band ihr volles Potenzial ausgespielt. Zunächst standen zwei Titel des Soul-Jazz auf dem Programm: Moanin’ (Bobby Timmons) und Worksong (Nat Adderley). Bei diesem Stück übernahmen die Gäste des Paul-Walke-Trios die Position der Rhythmusgruppe. Die teilweise technisch sehr anspruchsvollen Bläserparts wurden laut Schule souverän dargeboten und immer wieder mit Soli von u. a. Anotai Purimayata (Baritonsaxophon) und Lorenz Herp (Trompete) bereichert. Es folgte ein Gesangsarrangement; dies sei ein langer Wunsch von Bandleiter Stefan Groh gewesen. Für ihre Darbietung von »Blue Moon« wurde die Sängerin Rebecca Koppehl mit viel Beifall belohnt.

Dass ein Zusammenhalt zwischen den jungen Musikern herrsche, habe sich bei den Verabschiedungen ehemaliger Mitglieder gezeigt. Anekdoten hätten das Publikum zum Schmunzeln gebracht.

Dank an Technik-AG und Förderverein

Neben der Technik-AG bedankt sich die Schule beim Förderverein der Augustinerschule: Vom Klavier über das Schlagzeug bis zu Verstärkern und mehr habe dieser die nötige Ausstattung beigesteuert.

Den Abschluss des Abends bildete eine musikalische Reise nach Kuba mit »Sabor de Cuba« von Victor Lopez, bevor der Klassiker »Sing Sing Sing« von Louis Prima zu Gehör gebracht wurde.

Weitere Mitwirkende waren Hanna Kiesow, Isabel Groß, Antonia Spengler, Pia Gerke, Tabea Nitschkowski, Anton Cramer von Laue, Nico Finkernagel, Vincent Binsack, Henry Geiser, Amaya Schneider, Sophie Bauer, Konstantin Herbst, Chiara Palmer, Nele Doerk und Mirja Specka.

Oberstufenleiter Dr. Berger habe sich zufrieden mit dem Konzert gezeigt. Der lange Beifall des Publikums sei mit einer Zugabe belohnt worden.

Auch interessant

Kommentare