1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Corona-Fälle: Bald sind es 50 000

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

Wetteraukreis (prw). Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie ist im Wetteraukreis am Mittwoch deutlich angestiegen. Gemeldet wurden vom Kreisgesundheitsamt 49 382 Infektionen, 561 mehr als am Dienstag. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen, ist laut Robert-Koch-Institut gesunken und liegt jetzt bei 812,9.

Neuinfektionen wurden aus allen 25 Wetterauer Kommunen gemeldet: Altenstadt (11), Bad Nauheim (48), Bad Vilbel (72), Büdingen (33), Butzbach (58), Echzell (10), Florstadt (18), Friedberg (47), Gedern (10), Glauburg (8), Hirzenhain (6), Karben (39), Kefenrod (2), Limeshain (7), Münzenberg (15), Nidda (48), Niddatal (20), Ober-Mörlen (6), Ortenberg (25), Ranstadt (12), Reichelsheim (6), Rockenberg (9), Rosbach (28), Wölfersheim (14), Wöllstadt (9).

Auch die Wetterauer Schulen sind weiter betroffen. Dort wurden zwölf neue Infektionsfälle gemeldet, und zwar drei aus Grundschulen, acht aus weiterführenden Schulen und einer aus einer Berufsschule.

Aktuell sind im Wetteraukreis nach Angaben des Gesundheitsamtes 5697 Menschen mit Corona infiziert. Sie befinden sich in häuslicher oder klinischer Quarantäne. Die hessenweite Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 6,23, 187 Menschen werden derzeit hessenweit wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 intensivmedizinisch behandelt.

Wie bereits am Mittwoch gemeldet, wird im Impfzentrum in Wölfersheim in dieser Woche auch das neue Vakzin Novavax verimpft. Das Präparat wird ab sofort an alle Interessenten über 18 Jahre abgegeben, nicht nur an bislang ungeimpfte Beschäftigte des Gesundheitswesens. Bis zum 6. März können Termine für eine Impfung in Wölfersheim gebucht werden. Die notwendige Zweitimpfung kann ebenfalls noch im März erfolgen. Danach wird das Impfzentrum in Wölfersheim geschlossen.

Die Impfungen für Kinder werden ab sofort von den niedergelassenen Kinderarztpraxen und auch einigen Hausarztpraxen übernommen. Bereits vereinbarte Termine für die Zweitimpfungen im Impfzentrum behalten ihre Gültigkeit.

Auch interessant

Kommentare