1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Drei Geburtstage

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

dab_burg_060822_4c
Im Schatten der Burg Münzenberg wird der 50. Geburtstag des Wetteraukreises, der Stadt Münzenberg und der Gemeinde Rockenberg mit 300 Gästen gefeiert. © Pressedienst des Wetteraukreis

Wetteraukreis (prw). Mit einem Podcast und einem »Landleben-Rockkonzert« ist der 50. Geburtstag des Wetteraukreises, der Stadt Münzenberg und der Gemeinde Rockenberg gefeiert worden. Landrat Jan Weckler eröffnete zusammen mit den Bürgermeisterinnen Dr. Isabel Tammer (Münzenberg) und Olga Schneider (Rockenberg) die Veranstaltung auf Burg Münzenberg.

Rund 300 Gäste waren gekommen.

Erster echter

Wetterauer zu Gast

In seinem Grußwort erinnerte der Landrat an die Gebietsreform vor 50 Jahren, die in Hessen die Zahl der eigenständigen Kommunen von rund 2600 auf 422 und die der Landkreise von 39 auf 21 reduzierte: »Damit wurden die Kommunen zukunftsfest gemacht, um die immer anspruchsvolleren Verwaltungsaufgaben erfüllen zu können.«

Weckler wies darauf hin, dass Burg Münzenberg, das Wetterauer Tintenfass, ein weithin sichtbares Wahrzeichen des Landkreises sei und sich als Kulisse für die Feier hervorragend eigne. Nachdem der Vorsitzende des Freundeskreises Burg und Stadt Münzenberg, Uwe Müller, die Gäste begrüßt hatte, übernahmen Dennis Schulz und Marcel Heller von »Afterhour Eierbagge« die Bühne.

Die Künstler kamen als Polizisten verkleidet mit einem historischen Traktor auf die Bühne gefahren. Danach folgte ein buntes Programm, dessen Ablauf den Fans des »Afterhour Eierbagge Podcasts« schon bekannt ist: eine Mischung aus Talk und Quiz.

Erster Gast war Christian Luther, der erste echte Wetterauer. Er wurde am 1. August 1972, dem Gründungsdatum des Wetteraukreises, um 9.01 Uhr in Friedberg geboren. Weitere Gäste waren Boris Meinzer und Dirk Haberkorn, die beim Radiosender FFH Comedy machen. Sie traten als »Schlager-Schaffner« auf.

Es ging mit einem »Landleben-Rockkonzert« weiter. Bei Liedern wie »Bei uns im Dorf« und der »Rockenberg-Polka« waren die Besucher nicht mehr zu halten.

Auch interessant

Kommentare