1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

»Ich diskutiere nicht so gerne, lieber mache ich«: Lederwaren Steck ist halbes Jahrhundert im Geschäft

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

agl_Jubilaeum_011222_4c
Lederwaren Steck in Friedberg gibt es seit rund 100 Jahren, Hedwig Mayer ist etwa halb so lang dabei. © pv

Lederwaren Steck ist eine Institution in Friedberg. Seit über 50 Jahren steht Hedwig Mayer im Verkaufsraum.

Friedberg (pm). »Hedwisch - wisch und weg!« - das könnte ein Lebensmotto von Hedwig Mayer sein. »Ich diskutiere nicht so gerne, lieber mache ich«, sagt sie und lebt es täglich vor. Ihre Bühne ist, man mag es nicht glauben, seit 50 Jahren der Verkaufsraum des Lederwarenfachgeschäfts Steck in der Kaiserstraße. »Wobei das nicht ganz korrekt ist, eigentlich sind es sogar 52 Jahre«, versichert die Lederwarenfachverkäuferin Mayer.

»Stimmt nicht, sobald man unterbricht, wird wieder von vorne gezählt«, kontert Ulf Berger, der in vierter Generation die Tradition weiterführt.

Zwischendurch zwei Jahre in Aachen

Hedwig Mayer holt kurz Luft, grinst und denkt sich ihren Teil. Schließlich war der jetzt auch schon fast 50-jährige Ulf Berger noch überhaupt nicht auf der Welt, als Hedwig Mayer sich unwiderruflich in der Welt der Lederwaren und der Familie Berger einen festen Platz sicherte. Das kann man auch nicht trennen, wenn man die vergangenen 50 Jahre der Hedwig Mayer Revue passieren lässt. 100 Jahre Lederwaren Steck (2019) und fast die Hälfte davon mit der Echzellerin Hedwig Mayer. Kaum jemand kann so kompetent und unterhaltsam am Beispiel Lederwaren Steck die Entwicklung des vergangenen halben Jahrhunderts deutlich machen. Als sie Anfang der 70er, nach zwei Jahren in Aachen auf Wunsch des 2017 verstorbenen Reinhard Berger, Ulf Bergers Vater, zurückkam, waren die Wege kurz und die Beziehungen zu den Vertretern und Herstellern eng. Die Waren holte man mit dem eigenen Auto in Offenbach ab. »Das waren goldene Zeiten«, versichert Hedwig Mayer. Die Leute hatten immer mehr Geld zur Verfügung und wollten sich auch was leisten. Dieser Trend setzte sich auch in den 80er Jahren fort.

Viel gefeiert wurde unter der neuen Regentschaft von Reinhard Berger, der zwar schon viele Jahre im Unternehmen war, aber erst 1981 den Führungsstab von seiner Schwiegermutter Elisabeth Laitsch offiziell übernommen hatte. »Mit den Männern hatten wir hier immer Glück«, erzählt die zweifache Mutter, Großmutter und Urgroßmutter Hedwig Mayer.

Im Dezember wird sie 80

»Ist ja nicht so einfach mit so viel Frauenpower, aber die Berger-Männer können damit umgehen. Wenn es ihm hier zu viel wird, verschwindet er in der Werkstatt«, verrät Hedwig Mayer und zeigt auf Ulf Berger. »Das hat er sich von seinem Vater abgeschaut.« Ehe Ulf Berger etwas erwidern kann, wird er schon in die Schranken gewiesen. »Sach nix, ich weiß, dass die Regale voll sind mit Reparaturaufträgen.« Und: »Seit wir im Fernsehen waren, kommen die Reparaturen aus ganz Deutschland.«

Vieles hat sich seit den 90er Jahren im stationären Handel geändert. Die unmittelbare Konkurrenz zum Online-Handel, die Produktvielfalt, der Trend zu mehr Nachhaltigkeit. »Ich mag Herausforderungen, die halten mich jung, langweilen kann ich mich zu Hause«, sagt die Jubilarin. Stimmt nicht, denn zu Hause, das heißt bei Hedwig Meyer morgens schon um 6 Uhr den ersten Kaffeebesuch zu bekommen, später sich um das Gartengrundstück zu kümmern, das eigene Haus in Schuss zu halten und den wöchentlichen Friseurtermin bei ihrer Tochter auszumachen.

Warum auch nicht, schließlich wird Hedwig Meyer im Dezember erst 80 Jahre. Da geht noch was. Täglich von 10 bis 14 Uhr in der Kaiserstraße.

Auch interessant

Kommentare