1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Es wird ein Fest für die Sinne

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

agl_Beet_290822_4c
Hochbeete werden im Rahmen des Burggarten-Cafés präsentiert. Außerdem gibt es Kulinarisches und Musikalisches für die Besucher. © pv

Friedberg (pm). Es ist wieder soweit: Das Burggarten-Café öffnet am Sonntag, 11. September, und bildet traditionsgemäß den Abschluss der Veranstaltung »Friedberg zum Anbeißen«. Von 13 bis 18.30 Uhr dürfen sich Hochbeet-Paten und Gäste auf regionale Köstlichkeiten und ein Konzert der Stadtkapelle freuen.

Fast 120 Sitzplätze umfasst das Burggarten-Café; auch in diesem Jahr wird die komplette Fläche bis zum Wegekreuz zum Gastronomiebereich. »Ursprünglich war die Ausweitung Corona geschuldet,« erzählt Sigrid Bartsch, die Leiterin des Friedberger Kulturservices. »Aber jetzt sind wir froh, einfach noch mehr Gäste bewirten zu können, ohne einschränkende Auflagen aufgrund der Pandemie.« Die Zahl der Hochbeet-Paten sei so hoch wie noch nie. Insgesamt 26 Paten kümmern sich um die Hochbeete im Burggarten, in der östlichen Altstadt, auf dem Elvis-Presley-Platz und in der Nähe der ehemaligen US-Kaserne. Die Einladung ins Burggarten-Café steht auch für ein Dankeschön für so viel Engagement.

Musikalische Reise mit der Stadtkapelle

Es wird zwei Suppenvariationen, Blechkuchen mit Obst aus der Wetterau und eine Fairtrade-Kaffeebar geben. Die Stadtkapelle nimmt die Gäste im Burggarten von 17 bis 18.30 Uhr mit auf eine musikalische Reise. Direkt vor der Burgmauer, auf einer niedrigen Bühne, sind die Zuhörer so nahe dran, wie man es selten bei einem Konzert erleben kann. Unter der Überschrift »Burggartenserenade« dürfen sich die Gäste auf einen Streifzug durch die Unterhaltungsmusik freuen - angefangen vom Marsch über Musicals bis hin zu originärer Literatur für symphonische Blasorchester.

Wer sich gerne zwischen Kaffeeschmaus und Konzert etwas die Füße vertreten und mehr über die Geschichte des Burggartens erfahren möchte, kann zwischen 16 und 17 Uhr an einer kostenpflichtigen Führung teilnehmen. Treffpunkt ist am Eingang zum Burggarten am Adolfsturm.

Gaumenfreuden ganz anderer Art können die Besucher bei den Hochbeet-Paten probieren. Von 13 bis 14 Uhr zeigen sie an ihren Beeten, was man Schmackhaftes mit den in den vergangenen Monaten gezogenen Gemüse, Obst oder Kräutern anstellen kann. Seit Mai betreuen die Paten ihre Hochbeete im Burggarten und auf dem Elvis-Presley-Platz.

Auch interessant

Kommentare