1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Festliche Freude auf dem Elvis-Platz

Erstellt:

Von: Harald Schuchardt

Kommentare

agl_har_FB_Weihnachtsmarkt_1
Am Samstagabend ist kaum ein Durchkommen auf dem Weihnachtsmarkt. © Loni Schuchardt

Friedberg (har). Die »Friedberger Weihnachtszeit« auf dem Elvis-Presley-Platz hat am zweiten Adventswochenende ganz im Zeichen des Weihnachtsmarktes gestanden. Zu den vier Buden, die täglich geöffnet haben, sind 20 hinzugekommen, in denen die Händler ein buntes Angebot präsentierten. Erstmals fand der Markt nur auf dem Elvis-Platz statt; auch der ansonsten abgesperrte Eingangsbereich des einstigen Kaufhauses Joh wurde genutzt.

Der Markt mit den von den Kitas bunt geschmückten Tannenbäumen und den vielen Holzbuden kam bei den Besuchern sehr gut an. »Das ist der schönste Weihnachtsmarkt, den wir in Friedberg jemals hatten«, freute sich Besucherin Kathrin Schulteß.

Offiziell eröffnet wurde das Marktgeschehen von 25 Kindern der städtischen Kita »Farbklecks« aus Fauerbach, die bekannte Weihnachtslieder wie »In der Weihnachtsbäckerei« sangen und danach eine kostenlose Runde auf dem historischen Kinderkarussell drehen durften.

Für den noch nicht eingetroffenen Bürgermeister Dirk Antkowiak übernahm Stadtrat Norbert Simmer die Begrüßung der Besucher. Beim anschließenden Rundgang war Antkowiak dann ebenso mit dabei wie Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender.

Viele bekannte Beschicker wurden begrüßt, so wie die Friedberger Keramikerin Elisabeth Reuter oder die Ockstädter Familie Rehde, die unter anderem heißen Apfelwein und Hochprozentiges anbot. Die Familie Emmerich war mit ihrem Edelobstbrand ebenso wieder dabei wie Jens Dörr-Radewaldt und Ehefrau Tatjana Radewaldt von »Natürlich Kunst« mit Holzarbeiten aus Bethlehem.

Das kulinarische Angebot reichte von Hamburgern und Knobi-Fladen über Crêpes und Gegrilltes bis zur Feuerzangenbowle. Dazukam am Samstag Chili con Carne, das Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung der Kernstadtwehr in der Gulaschkanone gekocht hatten.

Sehr gut angenommen wurde das Bühnenprogramm. Am Freitagabend begeisterten die beiden Gitarristen und Sänger Nick Ramshaw und Colin Dodsworth mit einer musikalischen Reise durch die Popgeschichte. Trotz Nieselregens herrschte beste Partystimmung an den überdachten Stehtischen.

Der Dorheimer Chor New Tones sang am Samstagmittag Weihnachtslieder, danach traten Tanzgruppen der Tanzschule Wehrheim-Gierok und die Turmbläser des Gesangvereins Frohsinn Ockstadt auf. Kurzfristig sprang am Abend das Duo United feeling um Sängerin Patricia Rossini und Keyboarder Gaetano Trinaccio ein, das einen Hauch von »Feierabendtreff-Party« erzeugte.

Das Jugendorchester der Musikschule Friedberg eröffnete am Sonntagmittag das Programm, es folgten die Swinging Tones, die als »Walking Act« bekannte Gospel sangen. Und dann waren da noch der fröhliche Rock’n’Roll-Nikolaus vom Büdinger Theater Andersland. Mit seinem Wichtel fuhr er im Kettcar über das Festgelände. Beide sangen Elvis-Klassiker und andere Rock’n’Roll-Hits. Zum Finale spielte am frühen Abend Multitalent Wolfgang Liebert auf dem Piano ein abwechslungsreiches Weihnachtslieder-Programm.

Auch interessant

Kommentare