1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Festliches Konzert im Mai

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

koe_Stadtkapelle1_080422_4c_1
Gemeinsam, bis jeder Ton sitzt: Die Proben für das »festliche Konzert« am Sonntag, 22. Mai, laufen auf Hochtouren. Dafür engagieren sich die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle Friedberg. © pv

Friedberg (pm). Zwei Probleme hat die Pandemie der Stadtkapelle beschert. Das erste konnte schnell gelöst werden, weshalb die Proben für das »festliche Konzert« am 22. Mai nun wieder auf Hochtouren laufen können.

Wie die Fans des Orchesters wissen, findet das »festliche Konzert« traditionell am dritten Advent statt, doch war dies das erste der Corona-Probleme. Schon zweimal war die Stadtkapelle so weit, dass man an den Feinschliff der Stücke gehen konnte, und zweimal musste das Konzert wegen der Corona-Einschränkungen wieder abgesagt werden.

Lücken in den eigenen Reihen

Um möglichen Einschränkungen im Winter 2022 aus dem Weg zu gehen, beschloss der Vorstand im letzten Februar bereits, das »festliche Konzert« von Dezember auf Mai zu verlegen, denn für ein komplett neu einzustudierendes Programm für das übliche Frühjahrskonzert ist der Zeitraum seit Wiederanlauf der Proben vor wenigen Wochen bis zum 22. Mai zu kurz. Da der Schwerpunkt des »festlichen Konzertes« ohnehin nicht auf Weihnachtsliedern, sondern englischer Musikliteratur liegt, konnte das Problem damit relativ leicht gelöst werden.

Das zweite Problem ist damit nicht das Frühjahrskonzert an sich, sondern ergab sich erst jetzt mit dem Wiederanlauf des Probenbetriebs. Während bei dem zweiten Anlauf zum Konzert im letzten Spätsommer nur wenige Musiker in den Reihen der Stadtkapelle fehlten, sind die Lücken jetzt zum dritten Anlauf deutlich größer. Einige der Musiker haben sich in den langen Monaten der Zwangspause andere Hobbys gesucht oder sich ihr Leben anders eingerichtet, bei einigen haben sich Beruf und Wohnort geändert und neue Mitspieler kommen natürlich auch nicht hinzu, wenn keine Proben stattfinden können.

Besonders bei Klarinetten, Schlagzeug und Trompeten hat Corona seine Spuren hinterlassen. Dirigent Michael Meininger sowie das Orchester sind sich sicher, dass sie das »festliche Konzert« trotzdem gut präsentieren können.

Ebenfalls coronabedingt verschoben werden musste die geplante Aufführung des dreißigminütigen Werkes »70 Jahre Grundgesetz« von Guido Rennert. Dieses soll im Herbst diesen Jahres nachgeholt werden. Besonders für dieses anspruchsvolle Stück würde sich die Stadtkapelle über Verstärkung freuen.

Auch wenn das Ensemble nicht als Projektorchester gesehen werden möchte, wäre es eine gute Gelegenheit, die Probenarbeit bis zum Konzert am 29. Oktober zu nutzen, um intensiv in das Orchester hineinzuschnuppern. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei den Mitgliedern der Stadtkapelle oder über die Homepage.

Wer jetzt noch bei der Stadtkapelle einsteigen möchte, sollte bereit sein, sich in wenigen Wochen noch Klassiker wie die »First Suite in Es« von Gustav Holst anzueignen. Wer sich das zutraut, ist zu einer Probe herzlich eingeladen; geprobt wird donnerstags um 19.30 Uhr in der Aula der Philipp-Dieffenbach-Schule in Friedberg.

Auch interessant

Kommentare