1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Gestaltungskraft aus Verheißung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

rueg_Synode_Jung_080422_4c
Dr. Volker Jung Kirchenpräsident © pv

Friedberg/Wetteraukreis (alh). Zum ersten Mal in Präsenz und mit einem Ehrengast: Die neue Synode des Evangelischen Dekanats Wetterau hat am vergangenen Samstag in der Friedberger Stadthalle getagt. Es war die zweite Sitzung der neuen Wahlperiode, an der ein besonderer Gast teilnahm: Kirchenpräsident Dr. Volker Jung blickte in seinem Impulsvortrag »75 Jahre auf dem Weg in die Zukunft« auf die Zeit der Gründung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Friedberg vor 75 Jahren bis heute.

Zur konstituierenden Sitzung im Februar hatten sich die Synodalen noch online getroffen.

Die Synodentagung begann mit einem Gottesdienst in der Friedberger Stadtkirche, den Präses Tobias Utter und Dekan Volkhard Guth kurzweilig gestalteten. Kantorin Nilani Stegen am Klavier und Till Helfrich am Schlagzeug übernahmen die musikalische Begleitung. Schon in seiner Predigt griff Dekan Guth das Synodenthema auf, indem er fragte: »Hat die Kirche Zukunft? Wenn ja, wie sieht die aus?« Zur Beantwortung lenkte er den Blick auf den ersten Kirchenpräsidenten der EKHN, Martin Niemöller, und den biblischen Propheten Jeremia.

»Niemöller wurde sein ganzes Leben von einer Frage begleitet: Was würde Jesus dazu sagen?«, begann Guth. »Die Frage verhilft ihm, sich durchzuringen zu immer neuen Einsichten. Sie bohrt alte Gewissheiten auf, sie durchlöchert, was bisher als Überzeugung galt.« Und sie führte ihn zu Augenblicken der Umkehr, wie sie auch der Prophet Jeremia erfährt. »Beide, Jeremia und Niemöller, haben erfahren: Gott lässt mich nicht los. Und das macht mich frei für mein Engagement, damit es schon hier und heute eine Ahnung davon geben kann, wie diese Welt sein könnte und erst recht: wie es einmal sein wird, wenn Gott sie neu schafft.«

Die Kirche habe also Zukunft, »wenn sie selbstkritisch weiter danach fragt: ›Was würde Jesus dazu sagen?‹ Und wenn sie diese Frage immer neu als einen Moment des Umkehrens und der Erneuerung hören kann«.

Vor 75 Jahren, am 30. September 1947, fassten Delegierte der drei Landeskirchen aus Nassau, Hessen und Frankfurt beim »Kirchentag« in Friedberg den Beschluss zur Gründung der EKHN. Am Tag darauf wurde Martin Niemöller zum ersten Kirchenpräsidenten gewählt.

Daran erinnerte Kirchenpräsident Dr. Volker Jung in seinem Impulsvortrag. Zur Frage: »Wie sind und leben wir Kirche seit 75 Jahren bis heute?« stellte er vier Thesen auf: »Die EKHN ist eine vielfältige und offene Kirche. Die EKHN ist eine Kirche, die von vielen gelebt wird. Die EKHN ist eine Kirche, die Menschen begleitet und Zusammenleben gestaltet. Die EKHN ist eine Kirche unterwegs durch die Zeit und bereit, sich zu verändern.«

In seinen Ausführungen nannte er wichtige Schlüsselereignisse von damals bis heute, etwa die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare, Pröpstin Helga Trösken als erste Frau in einem bischöflichen Amt, die Bildung der Ehrenamtsakademie, innovative Verkündigungsformen wie die Jugendkirchentage, das gesellschaftliche und politische Engagement als Markenzeichen der EKHN, die Einweihung des ersten kirchlichen Rechenzentrums oder die Reform der Dekanate.

Kirche nicht neu erfinden

An all das könne man gut anknüpfen. »Wir müssen uns nicht völlig neu erfinden. Wir werden weniger, aber ich bin der Überzeugung, wir werden weiterhin Gestaltungskraft haben, weil wir aus der Verheißung leben, dass Christus mit uns auf dem Weg ist. Das muss für alle spürbar sein.«

Bei der anschließenden Diskussion äußerten die Synodalen Fragen und Gedanken zu aktuellen Herausforderungen in den Gemeinden vor Ort, in der Ökumene, der Friedensethik oder der Seelsorge. Propst Matthias Schmidt dankte dem gesamten Dekanat wie dem Dekanatssynodalvorstand für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen zwölf Jahren. Der oberhessische Propst wird sich in diesem Jahr vorzeitig aus seinem Amt zurückziehen.

Nach der Mittagspause, die von vielen für lang ersehnte persönliche Gespräche genutzt wurde, stimmte die Synode noch einem Antrag an die Kirchensynode zur finanziellen Unterstützung der Freizeiteinrichtung UHU in Langenhain-Ziegenberg und vergleichbarer Häuser aus dem Erlös des Verkaufs der Jugendburg Hohensolms zu.

Außerdem wurden die Pfarrer Siegfried Nickel, Johannes Hoeltz und Mathias Fritsch sowie Ilse Etzel und Peter Hohmann als Delegierte für die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen berufen. In den Partnerschaftsausschuss gewählt wurden Pfarrer Siegfried Nickel, Pfarrerin Kerstin Tenholte und Pfarrer i. R. Konrad Schulz sowie Pfarrer Jörg Fröhlich, Pfarrerin Sophie-Lotte Immanuel und Reinhard Walter als Nachrücker.

rueg_Synode_gesamt_08042_4c_1
rueg_Synode_gesamt_08042_4c_1 © pv
rueg_Synode_Gottesdienst_4c
rueg_Synode_Gottesdienst_4c © pv

Auch interessant

Kommentare