1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Großer Andrang beim Weinfest

Erstellt:

Von: Harald Schuchardt

Kommentare

sk_Weinfest_1_070622_4c
Der Bauernheimer Henning Münch (2.v.l.) genießt mit seinen Freunden Wein statt Apfelwein. © Loni Schuchardt

Obwohl das Wetter nicht perfekt war: Die zweite Auflage des Weinfestes im Friedberger Rathauspark war ein voller Erfolg. Viele Menschen sind über Pfingsten zum Feiern gekommen.

Friedberg (har). Vor drei Jahren war das erste Weinfest im Friedberger Rathauspark ein großer Erfolg. Daran knüpfte, nach der Pandemie bedingten Pause, die zweite Auflage des vom Kulturservice der Stadt organisierten Festes nahtlos an - und dies bei nicht immer idealen Wetterbedingungen.

So tröpfelte es am Freitagabend zunächst etwas, doch als das Duo Tito mit der Büdinger Sängerin und Gitarristin Tine Lott und Georg Crostewitz (Bass, Gesang) auf die Bühne kam, war es schon trocken. So blieb es in den nächsten drei Stunden.

Das hatte zur Folge, dass sich das weitläufige Areal schnell füllte. Schließlich waren freie Sitzplätze Mangelware. Begehrt waren vor allem die bequemen Stühle an den runden Tischen, die das Weingut Glock aus dem rheinland-pfälzischen Sponheim vor seinem Stand aufgebaut hatte. »Für uns ist es erst das dritte Fest in diesem Jahr. Wir sind froh, wieder in Friedberg zu sein«, sagt Gritt Glock. Wie alle vier Winzer waren auch die Glocks und ihr Team bei der Premiere vor drei Jahren dabei. »Wir verstehen uns prima. Bei uns gibt es kein Konkurrenzdenken«, sagt Joachim Spiegel, Chef des gleichnamigen Weinguts aus dem pfälzischen Großfischlingen.

Dessen drei Söhne unterstützten ihn abwechselnd. »Heute ist Florian mit seinen beiden Arbeitskollegen aus Frankfurt hier«, sagte Spiegel am Freitagabend. Die hatten viel zu tun, ebenso wie Kurt Müller aus Ellenz an der Mosel. »Ich habe mehr Schirme dabei als vor drei Jahren«, erzählt der Winzer.

Seit mehr als 30 Jahren kommt die Winzerfamilie Kost aus dem rheinhessischen Horrweiler zum Herbstmarkt und ist auch wieder beim Weinfest dabei, mittlerweile schon in der dritten Generation mit der 17 Jahre alten Mirja, der Tochter von Claudia und Alexander Kost.

»Es ist einfach ein großes Wiedersehensfest«, sagte Harry Thyssen vom städtischen Kulturservice. Deren Leiterin Sigrid Bartsch freute sich über den proppenvollen Rathauspark schon am Eröffnungstag, bei dem es viel Lob von den Besuchern gab.

»Ich bin ja eigentlich Apfelweintrinker, aber der Wein schmeckt auch mal«, sagte der Bauernheimer Henning Münch, der gemeinsam mit Ehefrau und Freunden einen ganzen Tisch ergattert hatte, denn »wir waren früh genug da«.

Den Winzern gehen die Gläser aus

Während das Duo Tito die Besucher mit Hits von Que Sera, Sera oder Country Roads bis hin zu Rock- und Popklassikern bestens unterhielt, war nicht nur an den Weinständen viel los. Biertrinker waren am Getränke-Rondell der Ockstädter Kultland-Brauerei richtig. Hier wurden auch alkoholfreie Getränke sowie spanische, französische und italienische Weine angeboten.

Größer als vor drei Jahren war das kulinarische Angebot, von Crêpes und Flammkuchen über Knobibrot bis hin zu Gegrilltem samt Pommes und erstmals Hamburger.

Bei schönstem Feierwetter erlebte das Fest am Samstag einen Ansturm, wie ihn niemand erwartet hatte. Den Winzern gingen teilweise die Gläser aus, die Wartezeit auf ein Crêpes betrug über eine Stunde. Sitzplätze waren schon am frühen Abend keine mehr zu bekommen. Dazu spielte das Frankfurter Seán Jacques Trio eine exzellente Mischung aus Pop und Irish Folk, wie dem Klassiker Whiskey in the Jar.

Anders dann der Pfingstsonntag mit Regen am frühen Abend. Trotzdem kamen überraschend viele Besucher zum Auftritt von »Third Man Lost« aus Frankfurt, die mit ihren Versionen aus Hits der letzten 60 Jahre überzeugten.

Mit akustischen Versionen der größten Classic-Rock-Songs bis hin zu aktuellen Chartbreakern beendeten am Pfingstmontag die Rock-Diamonds das rundum gelungene Weinfest im Rathauspark.

Auch interessant

Kommentare