1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Grüne: Mehr Kultur wagen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

Wetteraukreis (pm). Die Kreis-Grünen fordern ein Leitbild und ein Konzept zur Stärkung der Kulturarbeit der kreisangehörigen Gemeinden: »Die Lage für die Kulturschaffenden, insbesondere der freiberuflichen und der oft ehrenamtlich organisierten Spielstätten war schon vor der Pandemie sehr schwierig. In den letzten zwei Jahren aber ist sie prekär geworden.

Auch in der Wetterau ist die kulturelle Vielfalt bedroht«, sagt Thomas Zebunke, kulturpolitischer Sprecher der Grünen-Kreistagsfraktion und früher selbst aktiver Musiker.

Kultur sei in der Wetterau ein wichtiger Standortfaktor. Die frühere Bundesregierung habe zu Beginn der Pandemie lange gebraucht, um finanzielle Hilfen für Künstlerinnen und Solo-Selbstständige auf den Weg zu bringen. Das Land Hessen habe inzwischen den Masterplan Kultur gestartet und biete spezielle Beratung und Förderung an.

Unterstützung für Kommunen

Weil das in speziellen Fällen immer noch nicht reicht, soll der Wetteraukreis eine aktive Rolle einnehmen, fordern die Grünen. Dazu gehöre, eine Ansprechperson zu berufen, mit den Kulturschaffenden ein Leitbild zu entwickeln und auch ein eigenes Förderprogramm aufzulegen, um die Kulturarbeit der Kreisgemeinden zu unterstützen.

Hierbei würden besonders die Interessen der Kommunen und des Ostkreises unterstützt, die der Kulturregion Rhein-Main nicht angehören. »Kunst und Kultur sind systemrelevant. Sie werden von unseren Verfassungen besonders geschützt, aber kommunal werden sie als freiwillige Leistungen oft vernachlässigt. Dabei sind Sie für das Zusammenleben in unserer Demokratie zentral«, sagt auch Zebunkes Fraktionskollegin Dorothee Warns-Ventulett, ehemalige Berufsmusikerin aus Altenstadt.

Auch positiv für Tourismus

Wie es gehen kann, zeige der Kulturfonds des Main-Kinzig-Kreises. Er fördert Kultur in vielfältiger Weise. Überwiegend seien das klassische Musikvereine, aber auch kulturelle Bildung und Teilhabe von Kindern, Migranten und Geflüchteten. Hinzukämen Anschaffungen von kulturbezogenen Ausstattungen der Schulen, die über die Leistungen des Schulträgers hinausgehen. Außerdem die Beschaffung, der Erhalt und die Erweiterung kultureller Infrastruktur in den Städten und Gemeinden immer dann, wenn es Bund und Land nicht können.

»Und es gibt noch einen Aspekt«, betont Zebunke. »Ein Kulturangebot ist auch für den Tourismus wesentlich. Radwege, Landschaft, Gastronomie reichen nicht aus, um die Aufenthaltsdauer in einer (Kurz-) Urlaubsregion zu verlängern. Dazu braucht es weitergehende Angebote, die auch die Wetterauer Bevölkerung mit nutzen kann.« Damit fördere man die Attraktivität des östlichen Kreisteiles und bremse die Abwanderung in die Großstädte.

Auch interessant

Kommentare