Infoabende an der JPRS

  • Vonred Redaktion
    schließen

Friedberg (pm). Die Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) in Friedberg veranstaltet zu Beginn des Jahres 2022 für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 und deren Eltern Informationsabende zu den beiden studienqualifizierenden Schulformen Berufliches Gymnasium (BG) und Fachoberschule (FOS). Die Infoabende finden jeweils im Raum A 09/Konferenzraum statt (Zugang Friedensstraße 18):

zum BG am 20. Januar um 18 Uhr und zur FOS am 23. Februar um 19 Uhr. An beiden Abenden stehen die Abteilungsleiter Tobias Bauschke (BG) und Dr. Thomas Uchronski (FOS) für Fragen und Beratung zur Verfügung.

Die Besonderheit an der JPRS ist die Wahl eines Schwerpunktfaches als Leistungskurs. Zur Auswahl stehen Bautechnik, Praktische Informatik, Mechatronik oder Wirtschaft. Im BG werden praktische berufliche Grundlagen mit gymnasialen Bildungsinhalten verknüpft, um so die Schülerinnen und Schüler optimal auf ein Studium vorzubereiten.

In der Fachoberschule werden sie neben den allgemeinbildenden Fächern in einem von fünf beruflichen Schwerpunkten unterrichtet: Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau oder Gestaltung. Nach einem Jahr ist es möglich die Fachhochschulreife zu erlangen, falls schon eine abgeschlossene Ausbildung in einem der angebotenen Schwerpunkte vorliegt. Ansonsten muss ein Praktikum in der 11. Klasse der FOS absolviert werden, das an drei Tagen in der Woche stattfindet. Der Abschluss ist die allgemeine Fachhochschulreife.

Die Schule bittet die an den Infoabenden Interessierten darum, sich vor den Terminen unter www.jprs.de über die aktuellsten Informationen zum Hygienekonzept und zur Durchführung der Infoabende zu informieren, denn aufgrund der steigenden Inzidenzen könnten Anpassungen des Veranstaltungskonzeptes notwendig werden. Neben den Infoabenden haben Eltern jederzeit die Möglichkeit, auf der Schulhomepage über einen Link ihre Kontaktdaten zu hinterlassen - für eine Einladung zu einer Videokonferenz oder für einen Rückruf zu einer telefonischen bzw. persönlichen Beratung.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare