1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Kirche feiert 75-Jähriges

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

Friedberg (pm). Am 1. Oktober feiert die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) am Gründungsort Friedberg ihren 75. Geburtstag unter dem Motto »Erzähl mir mehr!«. Der Jubiläumstag startet um 11 Uhr mit einem großen Gottesdienst in der Friedberger Stadtkirche. Hessen-Nassaus Kirchenpräsident Volker Jung wird neben anderen die Feier gestalten.

Für Musik sorgen Friedbergs Kantor Ulrich Seeger, der evangelische Liedermacher Eugen Eckert und viele weitere Beteiligte aus der Region. Erwartet werden Gäste als Politik und Gesellschaft sowie aus der weltweiten Ökumene.

Der Jubiläumsgottesdienst aus der Stadtkirche wird auch live auf der Internetseite www.ekhn.de gestreamt und zudem in die Stadthalle übertragen. Eine vorherige Anmeldung für den Festgottesdienst in der Stadtkirche selbst wird wegen der begrenzten Platzmöglichkeiten dringend empfohlen - siehe die Internetseite www.ekhn.de/Anmeldung.

Danach beginnt um 14 Uhr in der Friedberger Stadthalle ein Festnachmittag, bei dem sich die Kirchenregionen präsentieren. Ein buntes Bühnenprogramm zeigt die vielen Facetten der evangelischen Kirche zwischen Biedenkopf und Neckarsteinach. Das Motto des Nachmittags: »Erzähl mir mehr!«. Bis zu 1000 Gäste aus dem ganzen Kirchengebiet werden dazu in Friedberg erwartet. Der Eintritt ist frei. Auch hier wird eine Anmeldung dringend empfohlen: www.ekhn.de/Anmeldung.

Erzähl-Konzert und Videoclips

Den Tag in Friedberg schließt ein Erzähl-Konzert des christlichen Liedermachers Siegfried Fietz über den ersten hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Martin Niemöller ab. Motto des musikalischen Porträts: »Welch ein Leben!«. Am Original-Gründungsort der EKHN, der Friedberger Burgkirche, tritt Fietz am 1. Oktober um 19 Uhr auf. Besucher können sich dort in einer Ausstellung auch über die bewegte Geschichte Hessen-Nassaus informieren. Auch hier ist der Eintritt frei.

Gemeinden in der gesamten EKHN beteiligen sich in diesen Wochen mit vielfältigen Aktionen am Jubiläum - beispielsweise mit Erzählcafés. Außerdem sind in jeder Propstei Wanderausstellungen zur Geschichte der EKHN ausleihbar. Ab Mitte September erscheinen zudem kurze Videoclips in den Sozialen Medien unter dem Motto »Das ist evangelische Kirche«. Die Spots zeigen die Praxisarbeit der evangelischen Kirche etwa im Jugendbereich, der Musik, in Krankenhäusern oder beim Einsatz für den Klimaschutz. Aktuell informiert die Sonderseite www.ekhn.de/75Jahre und die Social-Media-Redaktion unter dem Hashtag #ekhn75 ausführlich über das Jubiläum.

Bei verschiedenen Themen Vorreiter

»Denn es lohnt sich, auf die siebeneinhalb Jahrzehnte evangelische Kirche zu schauen. So war die EKHN beispielsweise immer eine Impulsgeberin, wenn es darum ging, auf Herausforderungen der Zeit zu reagieren«, heißt es in einer Pressemitteilung der EKHN. »Als erste Kirche in Deutschland nannte sie beispielsweise 1972 einen ›Dritte-Welt-Laden‹ ihr Eigen, forderte 1986 als erste christliche Glaubensgemeinschaft eine offene Debatte über das Thema Homosexualität ein und eröffnete 2004 die erste Ehrenamts-Akademie in Deutschland.«

Auch interessant

Kommentare