1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Kreis kauft nur noch Bio-Strom

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Wagner

Kommentare

Wetteraukreis (jw). Bis zum Jahr 2045 will der Wetteraukreis seine Liegenschaften klimaneutral bewirtschaften. Um dies zu erreichen, wird der Kreis nur noch zertifizierten Grünstrom mit Herkunftsnachweis einkaufen. Das geht aus der Neufassung der Klimaschutzziele hervor, über die der Kreistag in seiner Sitzung am Mittwoch, 18. Mai, ab 15 Uhr im Plenarsaal des Kreishauses am Friedberger Europaplatz abstimmen wird.

Zwei Tagesordnungspunkte zielen auf die Neubesetzung der Leitung des Fachdienstes Kommunikation in der Kreisverwaltung. Die neue Pressesprecherin Deliah Eckhardt aus Bad Vilbel ist in der CDU engagiert, die »politische Herkunft und Verortung« sei »eindeutig«, schreiben Grüne, Freie Wähler und FDP in einem gemeinsamen Antrag. Sie wollen wissen, ob die Besetzung des Postens »nach Qualifikation oder Parteibuch erfolgte« und fordern die Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses. Die gleiche Forderung bringt auch die AfD in einem Antrag vor.

Ist bei der Vergabe der Schulsozialarbeit alles mit rechten Dingen verlaufen? Die Opposition zweifelte daran, ein Akteneinsichtsausschuss wurde ins Leben gerufen. Am Mittwoch wird der Abschlussbericht diskutiert.

Weitere Themen sind die Wahl von Mitgliedern im Fachausschuss »Jugendörderung und Jugendbildung«, eine Neufassung der Satzung des Seniorenmbeirats (die Altersgrenze von 60 Jahren entfällt) und eine neue Satzung zur Bildung des Psychosozialen Beirats. Die Koalition aus CDU und SPD will die sozialarbeiterliche Betreuung von Flüchtlingen verbessern und schlägt einen Betreuungsschlüssel von 1:100 vor; aktuell liegt der Schlüssel im Wetteraukreis bei 1:165, der hessenweite Durchschnitt liegt laut einer nicht vollständigen Umfrage bei 1:156.

Die AfD fordert Zuschüsse für Fahrten von Schulklassen zur Synagoge der Jüdischen Gemeinde Bad Nauheim. Außerdem hat die AfD einen Antrag zum »Kinderkopftuchverbot in Hessen« vorgelegt.

Autokennzeichen mit rechter Symbolik

Die Grünen fordern, die Verwaltung solle prüfen, ob bei der Vergabe von Autokennzeichen auch Buchstaben und Zahlenkombinationen mit rechtsextremem Hintergrund verlangt werden. So deutet die Zahlenkombination »444« auf den vierten Buchstaben im Alphabet, Rechtsextremisten lesen daraus »Deutschland den Deutschen«. Unter dem Schlagwort »Mehr Kultur wagen« fordern die Grünen Fördermittel für die lokale Kultur insbesondere im östlichen Kreis. Sie fordern zudem einen Ortstermin im Entsorgungszentrum Grund-Schwalheim. Die Betriebskommission hat das Ende der mechanischen Behandlung von Restmüll in der Wetterau beschlossen. Dazu haben die Grünen noch Fragen.

Teilnehmern und Publikum wird empfohlen, eine Schutzmaske zu tragen.

Auch interessant

Kommentare