rueg_dab_wetterauhalle3__4c
+
Kurzfristig und schnell zu realisieren: Die Wetterauhalle wird zentrales Impfzentrum für den Wetteraukreis.

Zentrales Impfzentrum in Wölfersheim

Neuer Anlauf gegen die Corona-Pandemie im Wetteraukreis

  • Vonred Redaktion
    schließen

Im Wetteraukreis, genauer gesagt in Wölfersheim, entsteht ein neues, zentrales Impfzentrum. Damit sollen die steigenden Corona-Fallzahlen eingedämmt werden.

Wetteraukreis – Steigende Inzidenzen und zu wenige Impfungen: Auch der Wetteraukreis unternimmt einen neuen Anlauf zur Pandemiebekämpfung und richtet in Wölfersheim ein zentrales Impfzentrum ein.

Der Wetteraukreis wird zum 6. Dezember ein zentrales Impfzentrum in der Wetterauhalle in Wölfersheim einrichten. „Damit soll das Impfangebot ergänzt und verstärkt werden, das mit den bereits geplanten sieben dezentralen Impfzentren in verschiedenen Kommunen des Wetteraukreises ab dem 29. November vorgehalten wird“, teilt der Kreis in einem Schreiben mit.

Wie Landrat Jan Weckler ausführt, habe das hessische Sozialministerium am vergangenen Samstag den Landkreisen mitgeteilt, dass sie Impfkapazitäten für rund 40 Prozent der Bevölkerung aufbauen sollten - und das, nachdem die Impfzentren vor wenigen Wochen erst abgebaut werden mussten.

„Konkret sollen die Landkreise Kapazitäten vorhalten, um wöchentlich 2,5 Prozent der Menschen im Landkreis mit eigenen Teams impfen zu können. Für den Wetteraukreis wären das rund 7700 mögliche Impfungen pro Woche, 12 500 Impfungen sollen auf die Arztpraxen entfallen“, erläutert Landrat Weckler. „Daher bauen wir unsere Kapazitäten weiter aus und ergänzen unser Konzept mit sieben dezentralen Impfzentren um ein zentrales Angebot, das wir in der Wetterauhalle in Wölfersheim einrichten werden.“

Neues Impfzentrum im Wetteraukreis – Nicht die Größenordnung wie Büdingen

Weckler hatte am Wochenende mit Bürgermeister Eike See Kontakt aufgenommen, da die Gemeinde Wölfersheim bereits vergangene Woche grundsätzliche Unterstützung signalisiert hatte. Wichtig sei es gewesen, kurzfristig einen geeigneten Standort zu finden, der schnell zu realisieren ist und an dem eine hohe dreistellige Anzahl von Impfungen pro Tag durchgeführt werden kann.

Allerdings sei ein Impfzentrum in der Größenordnung wie vorher in Büdingen nicht mehr notwendig. „Damals war die Vorgabe, ein einziges Impfzentrum für den gesamten Landkreis in kürzester Zeit aufzubauen. Jetzt ist es zulässig, dezentrale Angebote vorzuhalten“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

„Vor allem vor dem Hintergrund eines niederschwelligen Angebots, wollen wir nun in mehreren Kommunen Impfangebote vorhalten. Mit den täglich wechselnden dezentralen Impfzentren in sieben Kommunen und ergänzend einem zentralen Impfzentrum in Wölfersheim macht der Wet-teraukreis dann wöchentlich an insgesamt acht Stellen im Landkreis ein Impfangebot“, betont Weckler.

Neues Impfzentrum im Wetteraukreis – Mit ÖPNV und Pkw gut zu erreichen

Die Wetterauhalle sei sowohl mit der Bahn als auch mit dem Pkw gut zu erreichen. Zudem verfüge die Halle über ausreichend Wartebereiche, Sanitärräume und Parkplätze. „Außerdem wollten wir verhindern, dass mit der Einrichtung eines zentralen Impfzentrums andere Veranstaltungen und Tätigkeiten behindert werden oder ausfallen müssen, wie etwa Schul- oder Vereinssport“, so Weckler weiter.

Auch die Kommunikation mit Bürgermeister See sei sehr positiv und lösungsorientiert verlaufen. „Wenn der Wetter-aukreis uns bei einem solchen Anliegen um Unterstützung bittet, ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir dieser Bitte nachkommen«, unterstrich See. »Wir konnten Lösungen finden, damit es für die Nutzer der Hallen nur zu leichten Änderungen und keinen großen Einschränkungen kommt.“

Neues Impfzentrum im Wetteraukreis – Personal akquirieren und IT beschaffen

Das sei angesichts der Bedeutung des Impfzentrums für alle Bürgerinnen und Bürger und dem Beitrag zur Eindämmung der Pandemie, den man damit leisten könne, aber verkraftbar. „Es freut mich sehr, dass der Gemeindevorstand diese Entscheidung über die Parteigrenzen hinweg mitträgt und einen einstimmigen Beschluss gefasst hat“, so See.

„Als Wetteraukreis sind wir der Gemeinde Wölfersheim für die Unterstützung sehr dankbar, die uns die Wetterauhalle bis Ende März 2022 überlässt“, erklärte Weckler.

Nun gelte es beim Wetteraukreis, wieder kurzfristig Personal zu akquirieren, die Einrichtung und die benötigte IT zu beschaffen. »Eine Mammutaufgabe für die Kreisverwaltung, insbesondere für das Gesundheitsamt, das seit knapp zwei Jahren an allen Fronten wie Kontaktnachverfolgung, Testungen sowie Impfungen gegen das Corona-virus kämpft.

Neues Impfzentrum im Wetteraukreis – Terminvergabe ab 29. November möglich

Termine für das zentrale Impfzentrum Wölfersheim wird es voraussichtlich ab Ende nächster Woche geben. Eine Terminbuchung für die sieben dezentralen Impfzentren, die ab dem kommenden Montag (29. November) ihre Arbeit aufnehmen, ist über die Hausärzte oder die Hotline des Gesundheitsamts (Tel. 0 60 31/83 22 89) von Montag bis Freitag zwischen 9 und 16 Uhr möglich.

Aktuell wird die Hotline durch weiteres Personal verstärkt, um Wartezeiten zu verkürzen. Am ersten Tag wurden rund 800 Impftermine noch für den November oder Anfang Dezember vergeben.

„An der Hotline ist es auch möglich, gleich für mehrere Personen einen Termin zu vereinbaren. Gleichwohl bitte ich nochmals um Solidarität: Termine sollten vereinbart werden, wenn die Impfung bereits sechs Monate oder länger zurückliegt. Zudem sollte denjenigen Vortritt gelassen werden, die aufgrund ihres Alters, von Vorerkrankungen oder ihres Berufs besonders gefährdet sind“, erklärt Landrat Jan Weckler.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare