1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

»Stärken und attraktiv machen«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

rueg_KH-Vorstand_290322_4c
Der neue Vorstand: (von links) Simone Peters-Herzberger, Stefan Wolf, Uwe Landmann, Alexander Repp, Holger Winkler, Uwe Rumpf und Geschäftsführer Matthias Fritzel. Nicht auf dem Bild: Harald Schnierle. © pv

Wetteraukreis (pm). Die Mitgliederversammlung der Wetterauer Kreishandwerkerschaft (KH) hat einen neuen Vorstand gewählt. Kreishandwerksmeister ist jetzt Holger Winkler (Rosbach), sein Stellvertreter Alexander Repp (Echzell). Neu im Führungsgremium sind Simone Peters-Herzberger (Schotten), Uwe Landmann (Gedern) und Stefan Wolf (Friedberg). Harald Schnierle (Schotten) und Uwe Rumpf (Bad Vilbel) wurden im Amt als Beisitzer bestätigt.

Ausgeschieden sind Holger Buß (Münzenberg) und Stefan Brauburger (Ortenberg). Der ehemalige Kreishandwerksmeister Werner Ulowetz (Rockenberg) war im vergangenen Jahr verstorben.

Holger Winkler, der nach dem Tod von Ulowetz dessen Amt kommissarisch fortgeführt hat, begrüßte den Präsidenten der Handwerkskammer Wiesbaden, Stefan Füll, und den KH-Geschäftsführer Matthias Fritzel sowie die Obermeisterinnen und Obermeister und deren Stellvertreterinnen und Stellvertreter.

Präsident Füll überbrachte die Grüße der Handwerkskammer und ging auf die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine und die Folgen der Corona-Krise auf das hessische Handwerk ein.

Vorstandswahlen

In verschiedenen Innungen hatte es Vorstandswahlen gegeben. Im Amt bestätigt wurden aus der Bäckerinnung Obermeister Uwe Rumpf und die stellvertretende Obermeisterin Christine Penow (Echzell), aus der Dachdeckerinnung Obermeister Patric Pfannmüller (Niddatal) und sein Stellvertreter Gerd Unterstab (Niddatal), aus der Metall-innung Alexander Repp und sein Stellverterter Oliver Meisinger (Niddatal), aus der Elektroinnung Holger Winkler und sein Vize Stefan Ulowetz (Rockenberg). Neu im Amt sind aus der Friseurinnung Obermeisterin Lena Sterle (Steinfurth) und ihre Stellvertreterin Antonio La Palermo, aus der Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Obermeister Stefan Wolf (Friedberg) und Alexander Clauss (Limeshain), aus der Raumausstatter- und Sattlerinnung Obermeisterin Nina Bouschka (Rosbach) und Stefan Nagel (Schotten), aus der Zimmererinnung Stefan Herling (Münzenberg) und Reinhard Henkelmann (Büdingen). Bei der Nachwahl in der Fleischerinnung wurde Frauke Walther (Florstadt) als stellvertretende Obermeisterin gewählt. Doris Leidner (Karben) wurde in der Friseurinnung zur Ehrenobermeisterin ernannt und Tobias Dinges (Karben) in der Raumausstatter- und Sattlerinnung zum Ehrenobermeister. Neben der Wiederwahl zum Obermeister für die nächsten fünf Jahre, wurde Alexander Repp in den Vorstand der Handwerkskammer Wiesbaden gewählt, um dort die Interessen des Wetterauer Handwerks zu vertreten.

Im Wetteraukreis gibt es derzeit 14 Handwerksinnungen, zum Ende vergangenen Jahres 4243 Handwerksbetriebe, der Gesamtbestand der Ausbildungsverträge betrug zum Stichtag 1315.

»Wir müssen die Ausbildung im Handwerk noch attraktiver gestalten, um dem Mangel an Fachkräften weiter entgegenzuwirken und für den Nachwuchs interessant machen. Eine Ausbildung im Handwerk lohnt sich, und es gibt vielfältige Karrierechancen«, unterstrich Repp die Ambitionen des neuen Vorstands. »Ich freue mich, dass wir in sämtlichen Innungen und in der Kreishandwerkerschaft alle Posten besetzten konnten und wir dem ausgerufenen Ziel, den Generationenwechsel einzuleiten, ein großes Stück näher gekommen sind«, so Geschäftsführer Fritzel.

Auch interessant

Kommentare