1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Friedberg

Weidewelt startet »Arche-Schule«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

pku_Weidewelt_210622_4c_1
Schüler der neunten Klasse an der Henry-Benrath-Schule erfahren bei den Fleckvieh-Rindern viel über Nutztiere und deren Verwendung. © pv

Friedberg (pm). Alte Nutztierrassen sind in Deutschland vom Aussterben bedroht. Hochleistungsrassen verdrängen die alten aus der Landwirtschaft. Doch deren Erhaltung ist nicht nur wichtig für die genetische Vielfalt und die Offenhaltung der Landschaft, sondern auch für unsere Ernährung.

Um genau das Kindern und Jugendlichen deutlich zu machen und sie für die alten Nutztierrassen zu interessieren, hat das »Schul-Biologie und Umweltzentrum Lüneburg« (SCHUBZ) gemeinsam mit der »Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen« (GEH) im Jahr 2021 ein neues Pilotprojekt angestoßen, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Bingo-Umweltstiftung Niedersachsen finanziell unterstützt wird. Dabei werden Lehrkräfte und Landwirte qualifiziert, mit Kindern und Jugendlichen zum Thema alte Nutztiere und Ernährungssicherung arbeiten zu können.

»Arche-Schule« in Pilotphase

Weidewelt mit seinem Projektgebiet »Wingert bei Dorheim« und der dortigen Schafhaltung ist einer von zehn Betrieben in Hessen, die für die Pilotphase als »Arche-Schule« ausgewählt wurden. Partnerschule wurde die Henry-Benrath-Schule mit den Jahrgangsstufen fünf und sechs sowie neun und zehn. Kürzlich kamen die Schüler mit ihren Lehrkräften an den Dorheimer Wingert. Katrin Dorkewitz von der GEH kam ebenfalls nach Dorheim, um den Weidewelt-Vorsitzenden Gerd Bauschmann bei der Durchführung zu unterstützen. Am ersten Projekttag besuchten über 25 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe fünf und sechs den Wingert. Treffpunkt war das Vereinsgelände von NABU Friedberg und Imkerverein Wetterau, da dort bei Regen eine Unterstellmöglichkeit vorhanden ist. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde mussten die Kinder auf einer Deutschlandkarte die ehemalige Rassevielfalt zeigen. Bei einem Suchspiel wurden »Schweine gefüttert«, mit einem »Glücksrad« wurden die verschiedenen Betriebsformen von Bauernhöfen ermittelt und mit Wurfbeuteln wurden Vermarktungsquellen und -wege spielerisch dargestellt.

Lernen durch Interaktion

Am zweiten Projekttag war eine neunte Klasse der Henry-Benrath-Schule mit ebenfalls ca. 25 Schülerinnen und Schülern auf dem Wingert. Für die neunten und zehnten Klassen wurden von SCHUBZ und GEH ein Quiz und ein Film für die Schule und ein Escape-Game für den Hof entwickelt.

An beiden Tagen wurden bei einem Gang über den Wingert auch die Weidewelt-Schafe der Rassen Rhönschaf und Coburger Fuchsschaf und drei Fleckvieh-Rinder besucht, die ebenfalls am Wingert weiden. Dabei konnten Schüler viele interessante Informationen über bedrohte Nutztierrassen erfahren und die unterschiedlichen Fresseigenschaften beider Tierarten direkt vergleichen.

Auch interessant

Kommentare