1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

»Für jeden Lacher hat es sich gelohnt«

Erstellt:

Kommentare

bg_IMG_3711-2_220922_4c
Am Ende ernten alle Schauspieler tosenden Applaus für ihre Leistung: Daniel Brozio, Philippe vom Bauer, Wilhelm Schember, Stefan Schwab, Heike Scheer, Sabrina Link, Frauke Schwab und Rebecca Brozio (von links). © Sophie Theresa Leitz

Düdelsheim (sol). Der Büdinger Verein »Eine Stadt spielt Theater« hat das Publikum in der Sporthalle in Düdelsheim mit der Komödie »Hier sind Sie richtig« von Marc Camoletti begeistert. Die Zuschauer lachten dabei so herzlich, dass die Schauspieler teilweise kurz pausieren mussten.

Die Akteure wollten das Stück ursprünglich bereits zu Beginn des vergangenen Jahres aufführen - die Corona-Pandemie brachte die Proben aber zweimal zum Erliegen. Im dritten Anlauf gelang es nun endlich, »Hier sind Sie richtig« auf die Bühne zu bringen, für die Premiere wurden laut der Vorsitzenden Irene Ernst über 60 Karten verkauft.

Die Verwechslungskomödie handelt vom ehemaligen Bühnenstar Georgette Brisedeau, ihrem Hausmädchen Berthe und den zwei Untermieterinnen Jacqueline und Janine. Jede der vier Frauen gibt eine Anzeige auf: Georgette sucht einen Mieter, Berthe den Mann fürs Leben, Jacqueline ein Aktmodell und Janine einen Klavierschüler. Interessierten Herren lassen nicht lange auf sich warten...

Regie führte Benjamin Baumann, der bereits als Jugendlicher vom Theater fasziniert war und später Theater-, Film- und Medienwissenschaften sowie Germanistik und Kunstpädagogik studierte. Der Hanauer hat jahrelange Regieerfahrung und unterstützte den Theaterverein bereits bei einem Projekt. Er schlug die Komödie vor und castete die Schauspieler. »Alle Vereinsmitglieder wurden gefragt, ob sie mitmachen möchten«, berichtete Vorsitzende Ernst. »Schließlich wurden die Bewerber ausgewählt, die am besten zur Rolle passten«, erklärte der Regisseur, der die Schauspieler lobte.

Disziplin und gute Stimmung

»Hier sind Sie richtig« sei kein einfaches Stück, Komödien erforderten viel Timing und Präzision. Nachdem man bereits frustriert gewesen sei und gedacht habe, es werde nichts mehr mit einer Aufführung, sei es nun umso schöner, dass das Stück doch noch auf die Bühne komme.

Das fanden auch die acht Hauptdarsteller. Fünf bis zehn Proben habe man während der ersten beiden Anläufe gehabt, dann habe man abbrechen müssen. Beim dritten Anlauf habe es etwa einen Monat gedauert, bis wieder Schwung hereingekommen sei, sagte Stefan Schwab, der den Spartacus verkörpert. Die Darstellerin der Berthe wechselte in dieser Zeit, weil die Vorgängerin von Rebecca Brozio nicht mehr an den Proben teilnehmen konnte. »Ich bin froh, nachträglich gefragt worden zu sein«, sagte Brozio.

Die Disziplin der Schauspieler war enorm. Rebecca Brozio wohnt inzwischen in Offenbach und kam jedes Mal mit dem Auto nach Büdingen zu den Proben. Die Motivation behielt sie, weil sie Spaß am Theater hat und im Team gute Stimmung herrscht. Das bestätigte auch Heike Scheer: »Wir freuen uns aufeinander.« »Für jeden Lacher hat es sich gelohnt«, sagte Philippe vom Bauer über den Aufwand. Er spielt den heiratswilligen Bertrand. Die größte Herausforderung? Der Schritt von den Proberäumen auf die Bühne, sagte Daniel Brozio.

Vor der Premiere sei man besonders aufgeregt, sagte Heike Scheer, sie spielt Georgette Brisedeau. »Wenn die gut läuft, will man es noch besser machen«, erklärte sie. Mit Schmunzeln blickte sie auf die erste Probe mit Kostümen zurück. Als sie Stefan Schwab das erste Mal in seinem späteren Outfit gesehen habe, habe es bei ihr kein Halten mehr gegeben. In der Aufführung steckt viel Herzblut, der Verein organisierte alles selbst. Gemeinsam fertigte man das Bühnenbild nach den Vorstellungen des Regisseurs, bestellte Requisiten und investierte Geld und vor allem viel Zeit.

Ein Auftritt steht noch an: am 24. September ab 19.30 Uhr im Comoedienhaus Wilhelmsbad in Hanau. Zu Beginn des Winters werden die Vereinsmitglieder dann gefragt, ob sie für das kommende Stück »Willkommen« vorsprechen möchten.

Auch interessant

Kommentare