1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Gemeinsam für eine reiche Ernte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

cwo_CWOapfel_160322_4c
Für eine gute Ernte ist die richtige Vorbereitung der Bäume wichtig. In Ober-Florstadt legen nun 14 engagierte Helfer mit dem Winterschnitt die geeignete Grundlage dafür. SYMBOLFOTO: WOITAS © Carsten Woitas

Ober-Florstadt (red). Nach dem erfolgreichen Baumschneidekurs in Ober-Florstadt mit den Organisatoren des Obst- und Gartenbauvereins hatte der Arbeitskreis »Streuobstwiesen in Florstadt« im März zu einem Baumschnitt-Aktionstag eingeladen. Geplant war, die beim Kurs übermittelten Kenntnisse praktisch zu erproben und sich gegenseitig Ratschläge zu geben.

Aus blauem Himmel strahlte die Sonne auf reifbedeckte Wiesen. Es war ein idealer Tag für den Winterschnitt an Apfel- und Birnbäumen. Die ersten Teilnehmer des Baumschnitttags des Arbeitskreises Streuobst versammelten sich am Morgen um 9 Uhr auf den Streuobstwiesen hinter dem Ober-Florstädter Hochbehälter. Neben alteingesessenen Streuobstwiesenbesitzern kamen auch junge Florstädter Neubürger, die ihre eigene Streuobstwiese bald übernehmen werden, frischgebackene Besitzer von Baumbeständen, die diesen nach jahrelangem Wildwuchs eine Zukunftsperspektive geben wollen, Teilnehmer des jüngsten Schnittkurses des Obst- und Gartenbauvereins, die ihre neu erworbenen Kenntnisse in die Praxis umsetzen wollten sowie Freiwillige, deren Herz an Obstbäumen hängt und die gerne unterstützen wollten. So vielfältig die Hintergründe der 14 Teilnehmer waren, so erfreulich breit war das Altersspektrum: Von Ende 20 bis Mitte 70 waren alle Generationen vertreten.

Richtiger Schnitt für jede Situation

Die Ergebnisse des Tages konnten sich sehen lassen. In schweißtreibender Teamarbeit rodete man verbuschte Areale, um Platz für neue Bäume zu schaffen. Nebenan frischten andere Teilnehmer das Wissen über Schnittmaßnahmen auf, diskutiert und setzten das Gehörte gleich in die Praxis um. Und auf der Hochzeitswiese stellte sich die Herausforderung, wie man Bäumen aus dem Pflanzjahr 2003 zu einer produktiven und bewirtschaftbaren Form verhilft, selbst wenn sie augenscheinlich noch nie eine Schnittmaßnahme bekommen haben. Gerade hier wurde klar: In der Vorstellung existiert das Ideal, wie ein Obstbaum aussehen soll. Doch in der Praxis wird man mit vielem konfrontiert, was stark vom Idealbild abweicht, sich aber durch geeignete Maßnahmen langsam in eine gute Richtung entwickeln kann.

Die Teilnehmer hatten sich in vier Gruppen aufgeteilt, die an fünf Standorten arbeiten konnten. Nach getaner Arbeit traf man sich an einer Feuerstelle zum gemeinsamen Essen mit Linsensuppe, Getränken, Kaffee und Kuchen und verbrachte noch viel Zeit beim Erfahrungsaustausch, sich Kennenlernen und Planen einer Folgeveranstaltung. Der Baumschnitt-Aktionstag wird am Samstag, 4. März 2023, wiederholt.

Und am Freitag, 29. April, folgt bereits die nächste Veranstaltung im Rahmen des Unesco-Welttags der Streuobstwiese. Der Arbeitskreis lädt dann zu einem Apfelblüten-Spaziergang ein. Am 2. Juli folgt ein Sensenkurs. Dabei vermitteln die Organisatoren das Sensen professionell und praktisch. Nähere Infos folgen.

Auch interessant

Kommentare