1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Genau zur richtgen Zeit: Büdinger Stadtschuluhr tickt wieder

Erstellt:

Kommentare

leo_uhr1_010922_4c
Hendrik Bernhard und Feuerwehrmann André Reich befestigen vom Korb der Drehleiter aus die Zeiger an der Turmuhr der Stadtschule. © Monika Eichenauer

Der Uhrturm der Büdinger Stadtschule gehört zu den herausragenden Erscheinungen. Jetzt zeigt die Uhr auch wieder die richtige Zeit an. Eine Reparatur war nötig.

Aus 25 Metern Höhe zeigt die Turmuhr der Stadtschule die Zeit an. Zur Brunostraße hin hatte das noch funktioniert, doch zum Schulhof und zur Altstadt hin durch Verschleiß und aufgrund eines Sturmschadens schon länger nicht mehr. Doch jetzt läuft auf beiden Seiten wieder alles rund, denn das Uhrwerk wurde ausgetauscht und die Zeit wird von den großen Zeigern wieder angezeigt. Die Uhrmachermeisterwerkstatt »Der Zeitgeist« aus Ober-Florstadt war dort am Werk. Meister Hendrik Bernhard und sein Vater Lothar Bernhard haben alles wieder in Gang gebracht.

Zeiger und Ziffern blattvergoldet

Damit als abschließende Arbeit die Zeiger wieder an Ort und Stelle in luftiger Höhe angebracht werden konnten, waren André Reich und Jonas Leitner von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Büdingen mit der Drehleiter angerückt. Der junge Uhrmachermeister und Reich stiegen in den Korb und befestigten auf beiden Seiten des Turms die Zeiger. Diese sind mit 24 Karat Gold blattvergoldet, ebenso wie die Ziffern, damit sie weithin leuchten und der Witterung standhalten. Die Bernhards hatten sie lediglich gereinigt. Der große Zeiger ist immerhin 1,30 Meter lang, plus 24 Zentimeter für den Ausgleich.

Büdingens Erste Stadträtin Katja Euler dankte Vater und Sohn Bernhard genauso wie der Feuerwehr und den Drehleiter-Fahrern für die Arbeit. »Wenn ich aus meinem Bürofenster im Rathaus schaue, sehe ich genau auf die Turmuhr der über 110 Jahre alten Stadtschule, deshalb freue ich mich umso mehr, dass sie wieder funktioniert«, sagte Euler.

Der junge Florstädter Uhrmachermeister ist erst Mitte 20. Er und sein Vater, ein gelernter Mechatroniker, der seit 40 Jahren auch schier hoffnungslose Uhren wieder in Gang bringt, sind voller Leidenschaft für Uhren, haben zuhause in Ober-Florstadt etwa 1000 Stück in den unterschiedlichsten Variationen, davon 28 an der Hauswand. Das Motto ihres Betriebes »Der Zeitgeist« lautet: »Wir lassen alte Uhren wieder aufleben.« Hendrik Bernhard sagt: »Von der Ringuhr bis zur Kirchturmuhr machen wir alles - auch Spezialanfertigungen.«

Sabine Wiegand, Leiterin der Stadtschule, wollte schon seit langem die Uhr reparieren lassen. Sie kannte das Florstädter Haus mit den vielen Uhren an der Hauswand, machte den Wetteraukreis als Schulträger darauf aufmerksam, der alsbald den Bernhards den Auftrag erteilte. Darüber freute sich auch Bürgermeister Benjamin Harris, denn ihm war genauso wie der Schulleitung die Reparatur eine Herzensangelegenheit.

Wie Hendrik und Lothar Bernhard erläuterten, war das Uhrwerk des weithin sichtbaren Zeitmessers von 1984 und 1986, also schon »reichlich in die Jahre gekommen, und durch den Verschleiß ist es normal, dass das nicht mehr einwandfrei funktionierte. Hinzu kam der Sturmschaden, durch den Feuchtigkeit eindringen konnte«. Das alte Metalluhrzeigerwerk und die alte Elektronik bauten die Fachleute aus. Sie waren nicht mehr zu gebrauchen.

Steuerung jetzt vollautomatisch

»Jetzt sind Motor, Verkabelung und Steuerung neu und für die Zeiger wurden neue Passhülsen angefertigt, sodass sie wieder verwendet werden können«, erklärte der Uhrmachermeister. Die Steuerung läuft jetzt vollautomatisch per Funk, Hendrik Bernhard hat sie nach dem Anbringen der Zeiger eingerichtet. Auch die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit erfolgt so. Bisher musste das vom Hausmeister per Knopfdruck erledigt werden. Und ganz früher musste der Schuldiener sogar alle paar Tage auf den Dachboden steigen und die Uhr aufziehen. »Gut, dass das nicht mehr notwendig ist«, sagen die beiden passionierten Uhrwerker mit einem Augenzwinkern.

leo_uhr2_010922_4c
Uhrmachermeister Hendrik Bernhard bei der Arbeit. © Monika Eichenauer

Auch interessant

Kommentare