1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Grüne: Sportförderung neu aufstellen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

Wetteraukreis (red). Die Grünen im Wetterauer Kreistag möchten, dass die Sportförderung im Kreis neu aufgestellt wird, und beantragen ein Sportentwicklungskonzept.

»Sport ist ein Kulturgut, wird getragen vom Ehrenamt. Die Vereine haben in den vergangenen Jahren sehr gelitten, Angebote reduziert und Mitglieder verloren. Aber schon Jahre vor der Corona-Krise waren viele Sportstätten in einem schlechten Zustand, das größte Problem war und ist der Schwimmunterricht«, sagt Thomas Zebunke, Kreistagsmitglied und Kreisvorsitzender der Grünen, in einer Pressemitteilung.

Das Land Hessen stelle erhebliche Mittel über die Programme »Sportland Hessen« und »Swim« sowie weitere Sonderprogramme zur Verfügung. »Das sind oft sechsstellige Beträge, die aber kofinanziert werden müssen. Auch der Wetteraukreis gibt jährlich bis zu 50 000 Euro an die Vereine und verleiht den Sportpreis«, sagt Zebunke.

Während der jüngsten Sitzung des Sportbeirates sei bekannt geworden, dass die Kreismittel wie schon häufiger in den vergangenen Jahren nicht vollständig abgerufen worden seien. Das habe neben dem Vereinssport besonders den Schulsport und den Gesundheitssport betroffen.

»Dass der hohe Bedarf nicht zum Mittelabruf führt, hat strukturelle Gründe, und die waren schon vorher da«, sagt Zebunke. »Hinzukommt, dass Gremien wie der Sportbeirat keine kurzfristigen Entscheidungen über zwei konkurrierende Anträge mit erheblichen Landeszuweisungen treffen können, wenn kein Gesamtkonzept vorliegt.« Wenn eine Sportentwicklungsplanung die Prioritäten begründe, sei es einfacher, an die Förderung zu kommen«, so der Grüne. Eine solche Planung diene vor allem den Anliegen des Vereinssports, komme aber auch dem Schul- und Gesundheitssport zugute.

Sie erfasse nicht nur den Bestand, sondern auch Bevölkerungsentwicklung, neue Bewegungsmuster sowie Trends und bewerte diese aus sportlicher Sicht. Kommunen, Sportorganisationen und Schulen würden beteiligt, Ziele und Maßnahmen transparent in einem Gesamtkonzept zusammengefügt.

Auch interessant

Kommentare