1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Handys sammeln für den Nabu

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

hks_handyimago0050796842_4c
Mit alten Handys kann noch Gutes getan werden für die Umwelt. SYMBOLFOTO: IMAGO © Imago Sportfotodienst GmbH

Wetteraukreis (pdw). Über 124 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Fachkundigen ungenutzt in deutschen Schubladen. Dabei lässt sich mit einem Altgerät, das nicht mehr gebraucht und zurückgegeben wird, viel für den Umweltschutz tun. Zum einen wird sichergestellt, dass Rohstoffe wiederverwertet werden und Schadstoffe nicht auf dem Müll landen.

Zum anderen erhält der Naturschutzbund für jedes eingegangene Althandy einen Zuschuss. Dieses Geld fließt in neue Umweltprojekte. Eingesammelt werden alte Handys am 2. Juli von 10 bis 15 Uhr bei der Selbsthilfe-Meile in Bad Nauheim am Stand der Selbsthilfegruppe Vogelnest aus Ortenberg.

»Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt. Für die gesammelten Handys spendet Telefónica Deutschland dem Naturschutzbund jährlich eine feste Summe, die in den Nabu-Insektenschutzfonds fließt. Mit einem alten Handy kann also noch etwas Gutes bewirkt werden«, sagt Stephanie Becker-Bösch, Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin des Wetteraukreises. Es gibt aber noch weitere Besonderheiten, die auf der Selbsthilfe-Meile geplant sind: Nicht mehr benötigte Brillen und Perücken werden angenommen, aufbereitet und an bedürftige Menschen weitergeleitet.

Notfallmappen und SOS-Dosen werden an diesem Tag verteilt. Clown-Walk-Acts lockern die Veranstaltung auf. Auch das Hör-Mobil ist dieses Jahr wieder mit dabei - für kostenlose Hörtests.

Die Selbsthilfe-Meile findet zwischen Parkstraße und Kurpark statt. Über 40 Selbsthilfegruppen, Gesprächskreise, ehrenamtliche/soziale Einrichtungen und Beratungsstellen aus dem Wetteraukreis stellen ihre Arbeit vor. Gleichzeitig erhalten interessierte Menschen die Möglichkeit, sich über die Selbsthilfelandschaft in der Region zu informieren, sich mit Ehrenamtlichen auszutauschen, soziale Angebote kennenzulernen und mit der professionellen Versorgung ins Gespräch zu kommen.

Auch interessant

Kommentare