+
Für einen 17-Jährigen dürfte die Fahrt besondere Konsequenzen haben. 

Teure Spritztour

13-Jähriger macht Spritztour mit Mamas Auto durch die Wetterau - 20.000 Euro Sachschaden

Bittere Nacht für drei Jugendliche aus der Wetterau: Eine unerlaubte Spritztour hatte üble Folgen. 

Hirzenhain - Am Ende staunte die Polizei nicht schlecht: Was zunächst nach einem glimpflich verlaufenen Unfall klang, entpuppte sich für die Beamten letztlich zu einem besonderen Einsatz. Zeugen hatten in der Nacht zum Samstag einen Unfall zwischen Merkenfritz und Gedern gemeldet: Alle Insassen seien bereits raus aus dem Fahrzeugen, ein anderer Wagen nicht beteiligt.

Als die Polizei jedoch vor Ort ankam, fand sie nicht nur einen komplett demolierten Audi, sondern auch drei Minderjährige. Schließlich stellte sich heraus, dass sich ein 13-Jähriger zu einer Spritztour mit dem Auto der Mutter entschlossen hatte. Im Schlepptau ein 15- sowie ein 17-jähriger Bekannter. Offenbar tauschte man unterwegs die Sitzplätze, auch der 17-Jährige durfte mal ans Steuer. 

Hirzenhain: Auch Alkohol bei Unfallfahrt im Spiel

Der jedoch verlor am Ortseingang von Merkenfritz die Kontrolle über den Audi, es kam zum Unfall. Für ihn dürfte der Vorfall weitreichende Folgen haben: Seit Mai 2019 ist er im Besitz einer Fahrerlaubnis, jedoch nur, wenn er begleitet fährt. Die Begleitung durch zwei Minderjährige zählt da nicht. Außerdem zeigte der Atemalkoholtest über ein Promille. Sein frisch erlangter Führerschein dürfte also erst mal wieder futsch sein.

Der Sachschaden beläuft sich an einigen Metern Leitplanke und dem Audi auf insgesamt 20.000 Euro. Verletzt wurde keiner der Jungs. 

red

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Passagierin droht mit Bombe – Bundespolizei im Einsatz

Am Frankfurter Flughafen ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Eine Passagierin hatte kurz vor dem Start ihres Fluges mit einer Bombe gedroht.

Vorwürfe gegen Mainfähren-Betreiber - das sagt der Kreis Offenbach

Nach 635 Tagen ohne Mainfähre ging diese am Montag auf Jungfernfahrt. Gerade mal vier Stunden später lag das Schiff manövrierunfähig im Main. Das Wasser- und Schifffahrtsamt ermittelt.

Feuer in Altenstadt: Gebäude unbewohnbar - Polizei nimmt Ermittlungen auf

Großeinsatz für Feuerwehren in der Wetterau: In Altenstadt mussten aufgrund eines Feuers mehrere Gebäude evakuiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare