1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Hirzenhains Hammerwaldschule: Wo das Besondere normal ist

Erstellt:

Kommentare

cwo_COWhammerwaldschule1_4c_1
Schlager zum Mitsingen: Jonas Kanonas versteht es, beim Musikfestival der Hammerwaldschule in Hirzenhain schon am frühen Nachmittag beste Laune zu verbreiten. © Corinna Willführ

Gleich doppelten Anlass zur Freude hatte man in der Hirzenhainer Hammerwaldschule. Die Einrichtung feiert ihr 50-jähriges Bestehen, und den Förderverein gibt es nun seit 20 Jahren.

Hirzenhain (cow). Die ersten Gratulanten waren die Jüngsten: Mit einem Mitmachlied und dem Song »Wenn sie tanzt, ist sie wer anders« (Max Giesinger) stimmte der Chor der Hugo-Buderus-Grundschule auf das Musikfestival an der Hirzenhainer Hammerwaldschule ein. Ein besonderes Festival aus ganz besonderem Anlass: Die pädagogische Einrichtung feierte ihr 50-jähriges Bestehen, der sie unterstützende Förderverein sein 20-jähriges.

»Wir hatten uns überlegt, zu diesem Anlass etwas Offenes zu machen, an dem Eltern, Schülerinnen und Schüler, das Kollegium und Gäste aus der ganzen Umgebung teilnehmen können«, sagte Daniela Franke, die stellvertretende Schulleiterin. Was sie an »ihrer« Schule besonders schätzt: »Dass hier Individualität und Besonderheit normal sind.«

Außerschulische Lernorte

Rund 160 Jungen und Mädchen aus dem ehemaligen Landkreis Büdingen werden in der Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und einer Abteilung für körperliche und motorische Entwicklung unterrichtet und gefördert. Ganz wichtig im pädagogischen Konzept: »Bei uns findet Schule nicht nur in den vier Wänden statt«, sondern auch an außerschulischen Lernorten, etwa auf einem Bauernhof, im Kino oder im Schwimmbad. Für Frank Schauerte ist es »die emotionale Nähe, die wir zueinander haben, die das Leben und Arbeiten in unserer Schule so toll macht«.

Schauerte (62) ist seit 1986 Lehrer in der Einrichtung, seit 2014 (zunächst zwei Jahre kommissarisch) Leiter der Hammerwaldschule. »Nur drei Schulleiter in 50 Jahren«: Für den Wetterauer Landrat Jan Weckler ein »Zeichen für eine bemerkenswerte Kontinuität«. Zugleich zeige die Hammerwaldschule, dass sie »mit ihrem Konzept am Puls der Zeit ist«.

Als Gratulant ebenfalls nach Hirzenhain gekommen war Simon Nebeling als Vertreter des Staatlichen Schulamts. Er lobte die »vorbehaltlose Annahme«, die alle Kinder und Jugendlichen in der Hammerwaldschule erführen. »Mit ihrem unverwechselbaren Profil ist diese ein Wegbereiter der Inklusion in der gesamten östlichen Wetterau.«

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Den Weg dahin zeichnete Schauertes Vorgänger in der Leitung, Joachim Krüger, nach: Von den ersten Jahren noch als »Schule für praktisch Bildbare« 1972 im Hugo-Buderus-Heim bis zur Gegenwart als Förderschule des Wetteraukreises. »Unsere Schülerschaft hat sich stark verändert. Wir betreuen heute junge Menschen mit starken Intelligenzdefiziten ebenso wie Kinder mit schweren körperlich-motorischen und/oder psychischen Einschränkungen«, so Schauerte. Mit Rückblick auf seine Zeit stellte der Schulleiter doch auch eine Änderung der Wahrnehmung von außen fest: »Die Gesellschaft ist für Menschen mit Behinderung viel offener geworden«, freute er sich.

So kamen auch immer mehr Gäste zum Musikfestival, um wie Hirzenhains Bürgermeister Timo Tichai zu erleben, was das Motto des Fests »Geteilte Freude ist doppelte Freude« ausmachte. Etwa beim Auftritt von Schlagersänger Jonas Kanonas. Kaum hatte der junge Musiker aus Gießen die ersten Töne angestimmt, trieb es Jungen und Mädchen zu ihm auf die Bühne, sangen sie die Hits mit und tanzten. »Die Stimmung hier ist hammerhart«, rief er dem Publikum zu. »1st Cut« mit »Urban Dance«, »Myller« mit Deutsch-Pop, »Sylinny and I« mit Hip-Hop und »Compass of Mrs. Who« (Rock) als weitere Bands werden es sicher genauso erlebt haben.

Apropos: »Hammerhart«: Unversehens hat Jonas Kanonas damit getroffen, was einst das Leben der Bergleute ausmachte, die um Hirzenhain nach Erz suchten. Es war »hammerhart«. Die Hammerwaldschule, wie Joachim Krüger berichtete, erinnert mit ihrem Namen daran.

cwo_COWhammerwaldschule__4c_1
Angelika Grob, Vorsitzende des Fördervereins der Hammerwaldschule, der seit 20 Jahren besteht, und Frank Schauerte, Leiter der pädagogischen Einrichtung, die es seit 50 Jahren gibt, haben doppelten Grund zur Freude. © Corinna Willführ
cwo_COWhammerwaldjubilaeu_4c
Jungen und Mädchen der vierten Klassen im Schulchor der Hugo-Buderus-Grundschule gratulieren gleich zu Beginn des Festivals mit zwei Liedern der Hammerwaldschule zu ihrem Jubiläum. © Corinna Willführ

Auch interessant

Kommentare