Hitze, Dürre – und ein Wetterauer Rekord

Der Sommer 2018 war nicht nur warm, sondern auch enorm trocken. Mit nur 130 Litern pro Quadratmeter regnete es nur 54 Prozent des eigentlichen Sollwerts.

Der Sommer 2018 war nicht nur warm, sondern auch enorm trocken. Mit nur 130 Litern pro Quadratmeter regnete es nur 54 Prozent des eigentlichen Sollwerts. Mit rund 770 Sonnenstunden im Schnitt gab es einen der drei sonnenreichsten Sommer seit 1951. Im Supersommer 2003 waren es 793 Stunden gewesen. Während Rügen mit 900 Stunden die meiste Sonne abbekam, gab es in Oberbayern nur 650 Stunden. Im August trumpfte der Sommer besonders auf, in Frankfurt wurden an 18 Tagen in Folge über 30 Grad gemessen. Den heißesten Tag erlebte Bernburg an der Saale, dort wurden am 31. Juli 39,5 Grad gemessen. Bad Nauheim war am 25. Juli mit 37,1 Grad Tagessieger. Nichts Neues für die Kurstadt in der Wetterau, bereits im Juli 2015 schaffte sie es an einem Tag mit 38,9 Grad an die Spitze der deutschen Städte. nma

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare