1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Hochwasserschutz im Blick

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

bg_Hirzenhain-Hochwasser_4c
Vor der Sanierung der Brücke Junkernwiese über den Merkenfritzbach wird ein hydraulisches Simulationsmodell erstellt, um den notwendigen Brückenquerschnitt zu ermitteln. © Stefan Weil

Hirzenhain (sw). Rund 23 000 Euro brutto wird ein hydraulisches 2-D-Simulatinsmodell kosten, das die Gemeinde Hirzenhain vom Unternehmen Lotz AG aus Wächtersbach erstellen lassen wird. Die Gemeindevertretung vergab den Auftrag einstimmig während ihrer jüngsten Sitzung am Montagabend im Dorfgemeinschaftshaus Merkenfritz.

Hintergrund ist der Hochwasserschutz im Zusammenhang mit der notwendigen Sanierung der Brücke Junkernwiese über den Merkenfritzbach in Merkenfritz. Die Simulation soll die Hochwassergefahren in Hirzenhain und Merkenfritz aufzeigen. Anhand der Ergebnisse können dann sinnvolle Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser eingeleitet werden.

Länge von rund

drei Kilometern

Das Simulationsmodell wird eine Länge von rund drei Kilometern haben und die östliche Gemarkungsgrenze von Merkenfritz bis zur Mündung des Merkenfritzbaches in die Nidder in Hirzenhain umfassen. Dazu kommt ein sogenannter Zustrombereich von rund 300 Metern, der vor dem Modellabschnitt liegen muss.

Zweiter Grund für die Simulation ist der Brückenneubau, für den der notwendige Brückenquerschnitt ermittelt werden soll. Das Angebot beinhaltet laut Lotz AG die Grundlagenermittlung, die Erstellung des Modells sowie die Durchführung und Auswertung des Ist- sowie des Planungszustandes.

Einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen die Gemeindevertreter den Kauf und die Installation von je einer Wallbox für das Dorfgemeinschaftshaus in Merkenfritz und das Bürgerhaus in Glashütten. Damit soll die Ladeinfrastruktur verbessert werden. Bei der Anbringung an die öffentlichen Gebäude entstehen keine Kosten für Tiefbauarbeiten und einen neuen Hausanschluss. Die Gesamtkosten betragen rund 17 700 Euro brutto, darin enthalten sind der Kauf und die Lieferung durch die Ovag, die als Förderung für vorerst sechs Jahre die Wartung und Instandhaltung der beiden Boxen übernimmt. Einbezogen sind auch die Kosten für die Installation durch einen Elektriker. Da im Haushalt 2022 insgesamt 14 000 Euro für das Vorhaben eingestellt worden waren, fallen außerplanmäßige Ausgaben in Höhe von 3670 Euro an.

Repariert wird die Brandmeldeanlage im Bürgerhaus Hirzenhain. Dafür fallen fast 14 000 Euro brutto an, die im Haushalt bisher nicht vorgesehen waren. Bürgermeister Timo Tichai (parteilos) teilte mit, dass die Anlage nötig sei, weil das Bürgerhaus eine Versammlungsstätte sei. Ersatzteile für die vor über 37 Jahren verbaute Anlage gebe es nicht mehr. Die Brandmelderzentrale, der Kern der Anlage, soll im Zuge der Reparatur von der Firma Siemens ausgetauscht werden, sodass an der Gesamtanlage keine weiteren Veränderungen vorgenommen werden müssen. Dadurch könne die Reparaturmaßnahme recht zügig erledigt werden. Ein weiteres Angebot wurde nach Angaben der Verwaltung nicht eingeholt. Die Vergabe an ein anderes Unternehmer komme einer Neuplanung gleich. Dabei sei mit Kosten von 20 000 bis 25 000 Euro zu rechnen.

Einstimmig genehmigten die Hirzenhainer Bürgervertreter zudem 5729 Euro für die Reparatur des Kranaufsatzes des Bauhof-Lkw.

Ausgleich des

Haushalts möglich

Anlässlich des jährlich mindestens zweimal zu erstellenden Berichts über die aktuelle Entwicklung der Haushaltsdaten der Gemeinde teilte Finanzverwalter Andreas Kleinschmidt mit, dass der geplante Haushaltsausgleich wieder realisierbar sei. Die weitreichenden Preissteigerungen, zum Beispiel für Energie, Dienstleistungen oder Materialien, hätten bisher kompensiert werden können. Für den Haushalt 2023 sei jedoch absehbar, dass höhere Kosten auf die Gemeinde zukommen werden, insbesondere für Energie, Personal oder den Fuhrpark.

Auf Nachfrage von Benno Aul (UWG) bezifferte Kleinschmidt die Verbindlichkeiten Hirzenhains auf 1,547 Millionen Euro. Dem stünden 2,3 Millionen auf den Konten gegenüber. »Vereinfacht gesagt, die Gemeinde hat keine Schulden, wie an anderer Stelle in der Öffentlichkeit behauptet wird«, betonte der UWG-Vertreter.

Auch interessant

Kommentare