1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Im Sog der Reality-Glitzerwelt

Erstellt:

Kommentare

koe_Schaperhms_310822_4c_1
Fam Marie Schaper hat ihr zweites Buch geschrieben und veröffentlicht. Die Bad Nauheimerin lebt seit gut einem Jahr in einer WG in Berlin-Schöneberg. Glitzer und Luxus sind nicht ihre Welt. © Hanna von Prosch

Romane für Jugendliche und junge Erwachsene sind gefragt. Die junge Bad Nauheimer Autorin Fam Schaper hat gerade ihr zweites Buch für diese Zielgruppe auf den Markt gebracht: »Catching up with the Carters«. Am Samstag kommt sie in die Buchhandlung am Park, liest und erzählt.

Wenn Fam Schaper zur Lesung am Samstag, 3. September, in ihre Heimatstadt in die Buchhandlung am Park in Bad Nauheim kommt, hofft sie, ehemalige Lehrerinnen und Lehrer zu treffen, Freundinnen und Freude, natürlich ihre Familie und junge Leute überhaupt. Aber auch alle anderen sind willkommen, die sich dafür interessieren, was junge Menschen heute bewegt und wie sie ihre Herausforderungen angehen. Das Genre »New/Young Adult-Roman« nimmt inzwischen im Buchhändler-Sortiment einen wichtigen Raum ein. Schaper hat gerade ihr zweites Buch auf den Markt gebracht: »Catching up with the Carters« heißt es.

Nach Band eins, »Growing Love«, geht es weiter mit den Geschwistern Aphrodite, Hadrian und Athena, die mit ihrer Familie die Reality-TV-Show »Catching up with the Carters« drehen.

Jetzt wird die Geschichte im Glitzer und Luxusleben aus Athenas Perspektive erzählt. Untertitel »In your words«. Als Athena etwas an der Show verändern will, weil sonst der Ruhm die Familie zerstört werden könnte, nehmen die persönlichen und beruflichen Verquickungen ihren Lauf. Athena lässt sich nicht beirren, aber kann sie sich dabei überhaupt noch auf die Liebe einlassen?

Luxus und Glitzer sind nicht Fam Schapers Welt. Sie lebt seit gut einem Jahr in einer WG in Berlin-Schöneberg. »Die Gegend gleicht eher einer Kleinstadt mit Gärten, netten Geschäften und Restaurants. Da kommt man schnell mit anderen ins Gespräch«, erzählt sie. Nach Berlin ging sie, weil dort Freunde waren, die ebenfalls schreiben. Inspiration bekomme sie es aus dem Lebensumfeld, beim Spaziergang im Park, beim Gespräch mit den Mitbewohnerinnen.

Die Schreiblust sei schon immer da gewesen, sagt Fam, die noch einen zweiten Vornamen Marie trägt. Die journalistische Vorbildung - unter anderem bei der Wetterauer Zeitung - habe ihr viel genützt bei den Büchern. »Vor allem das effiziente Schreiben und die Recherche. Eine Zeit lang habe ich auch viel kurze Sätze geschrieben. Aber das hat sich inzwischen wieder geändert. Literarisches Schreiben ist doch etwas anders als Pressetexte«, erklärt sie.

Schaper freut sich, dass das neue Genre »New/Young Adult-Roman« so große Resonanz erfährt, seit sie mit 20 Jahren damit anfing.

Die Sprache sei nicht wesentlich anders als in einem üblichen Roman, vor allem humorvoll. Es seien die Charaktere, die sich in der Sprache anders widerspiegelten. Auch wenn sie selbst nicht unbedingt Anglizismen mag, sie kommen vor - wie im Titel.

Komplizierter Werdegang

Ein bisschen kompliziert ist der Werdegang der beiden Bücher. Angefangen und beim Schreibwettbewerb teilgenommen hatte Fam Schaper mit einem Fragment von Teil 2. Dann tauschte der Verlag die Reihenfolge. So musste sie mit Teil eins bei null anfangen, wurde aber mit vielen Tipps von ihrer Lektorin unterstützt. »Da Band zwei thematisch schon lange bei mir im Kopf war, fiel mir diese Fortsetzung nicht mehr schwer. Insofern waren die Schreibprozesse unterschiedlich«, erklärt sie das Vorgehen. Am 23. August erschien die 400 Seiten starke aktuelle Folge. Dann arbeitet sie bereits am nächsten Teil.

Zunächst hofft Fam Schaper auf weitere Lesungen: »Es ist schön, wenn man in der Stadt gefragt wird, in der man aufgewachsen ist. Die Buchhandlung am Park ist mir sehr vertraut. Ich freue mich auf einen lockeren Nachmittag, auf guten Besuch und viele Fragen.«

koe_CoverCarters_310822_4c_1
koe_CoverCarters_310822_4c_1 © Hanna von Prosch

Auch interessant

Kommentare