+
Die hessische Stadt Karben verhängt eine Veränderungssperre, um zu verhindern, dass sich Spielhallen und Wettbüros niederlassen.

Homburger Straße

Soll Stadtbild retten - Karben verbietet weitere Wettbüros

  • schließen

Die hessische Stadt Karben verhängt eine Veränderungssperre, um zu verhindern, dass sich Spielhallen und Wettbüros niederlassen.

Karben - Wer einmal die Homburger Straße entlangläuft, stößt auf vielfältige Nutzungen. Zwei Tankstellen, zwei Banken, ein Imbiss, eine Pizzeria, das Post-Paketverteilzentrum, eine Bäckerei, der DRK-Kleiderladen und weitere kleine Geschäfte, aber auch etliche Wohnhäuser prägen diese Straße. Zudem ist sie Teil der Landesstraße, die sich durch die ganze Stadt zieht. Sprich: Sie ist verkehrsgünstig gelegen.

Das haben offenbar einige Betreiber von Spielhallen und Wettbüros erkannt und bei der Stadt angefragt, ob sie sich dort ansiedeln könnten. Begehrlichkeiten hat offenbar ebenso geweckt, dass die Volksbank Mittelhessen den dortigen Standort aufgeben und in ein Gebäude ziehen will, das auf dem sogenannten Dreiecksgrundstück in der Neuen Mitte gebaut wird. 

Hinzu kommt, dass der Obst- und Gemüseladen, der dort jahrelang die Nahversorgung der einigen Hundert Menschen des Quartiers gesichert hat, seinen Laden geschlossen hat. In einem Teil hat kürzlich ein libanesischer Imbiss eröffnet. "Den Imbiss haben wir genehmigt", sagt Bürgermeister Guido Rahn (CDU).

Was die Stadt aber nicht genehmigen will, sind Wettbüros und Spielhallen. Auch generell wolle man in dieser Straße "kein störendes Gewerbe", sagt das Stadtoberhaupt. "Wir wollen dort auch das Stadtbild so erhalten, wie es jetzt ist." Und noch ein weiterer Punkt kommt hinzu: "Wir haben dort fast keine öffentlichen Parkplätze. Also können wir keine weiteren Gewerbebetriebe zulassen, die größeres Publikum anziehen."

Karben: Veränderungssperre Nahe der Homburger Straße

Damit nichts gebaut wird und sich niemand ansiedelt, den die Stadt nicht will, hat sie das Quartier links und rechts der Homburger Straße mit einer sogenannten Veränderungsperre belegt. Das ist ein Instrument des Baurechts, mit dem quasi nichts verändert werden darf, bis für das rund 3,7 Hektar große Quartier ein Bebauungsplan aufgestellt wurde.

Also hat Fachdienstleiter Heiko Heinzel eine sehr detaillierte Vorlage erarbeitet, mit der sich jüngst die Karbener Stadtverordneten befasst haben. Darin wird ganz genau aufgeführt, welche Gemarkungen und Wegeparzellen dazu gehören. Grob gesagt ist das der Abschnitt der Homburger Straße zwischen Kreisel an der katholischen Kirche und der Gehspitze. 

In der Tiefe gehört zu beiden Straßenseiten jeweils die erste Häuserzeile dazu. Enthalten sind beispielsweise die beiden Tankstellen, das alte Gebäude des Hotels Gehspitze sowie das ehemalige Gebäude des Fass-Baumarktes und die Sparkasse Oberhessen.

Dazu heißt es in der Vorlage: "Ziel der Veränderungssperre ... ist es, den Wandel der städtebaulichen Struktur der Homburger Straße in diesem sensiblen Bereich konstruktiv zu gestalten.Die teilweise als Mischgebiets-, teilweise als Wohnbauflächen ausgewiesenen Bereiche entwickeln sich von einer Ortskernlage mit einem Schwerpunkt auf Versorgung und gewerblichen Nutzungen hin zu einem Gebiet, das durch die Wohnnutzung geprägt ist. Durch die Aufstellung eines Bebauungsplans soll die zunehmende Wohnnutzung im Bereich gestärkt, störende gewerbliche Nutzungen in geeigneten Bereichen konzentriert und nicht störende gewerbliche Nutzungen sowie kleinteiliger Einzelhandel gefördert werden. 

Gegen Wettbüros: Veränderungssperre und Bebauungsplan kommen

"Diese Veränderungssperre wurde ebenso einstimmig beschlossen wie die Aufstellung eines Bebauungsplanes, für den die Stadt nun zwei Jahre Zeit hat. Denn bislang wurden Bauvorhaben lediglich nach § 34 des Baugesetzbuches behandelt. Den 34 hält man bei der Stadt ohnehin für problematisch. "Da will ein Investor sich immer an dem höchsten Gebäude orientieren, auch wenn es nicht direkt nebenan, sondern weiter entfernt steht." 

In der Begründung für die Aufstellung eines B-Plans steht, dass die Stadt die vorhandenen Gewerbebetriebe in ihrem Bestand sichern will. "Gleichzeitig soll künftig der Wohnnutzung stärkere Gewichtung eingeräumt werden." Wichtig ist laut Bürgermeister, dass es in der Homburger Straße "keine Entwicklung gibt, die wir als Stadt nicht haben wollen".

Von Alexander Gottschalk

Karben: Homburger Straße wird erneuert

Die Homburger Straße wird in diesen Wochen grundhaft erneuert. Sie gehört zur Landesstraße 3205, die Hessen Mobil saniert. Allerdings nur die Fahrbahn, die Stadt "hängt" sich drauf und erneuert die Gehwege, die Einfahrten und die Bushaltestellen. Im Rahmen dieses seit einem Jahr laufenden Gemeinschaftsprojektes ist die Baustelle mittlerweile in den Bereich zwischen Goethestraße und Gehspitze vorgerückt, der aktuell gesperrt ist. Entlang der Straße gibt es eine bunt gemischte Nutzung. Bislang existiert dafür aber keinerlei Bebauungsplan, der eine einheitliche Entwicklung garantieren würde.

(pe)

Lesen Sie auch:

Wettbüro muss sonntags dicht bleiben

Wettbüros für Sportwetten dürfen an Sonntagen nicht öffnen. Das hat das Verwaltungsgericht Gießen entschieden – nachdem ein Betreiber im Karbener Stadtzentrum sein Wettbüro einfach sonntags geöffnet hatte.

Wettbüros in der Elisabethenstraße sollen verschwinden

Geschäftsleute und Anwohner der Elisabethenstraße machen mobil: Gleich drei Wettbüros und Obdachlose sorgten für einen Niedergang des Quartiers.

Mord an Wettbüro-Besitzer: Mutmaßlicher Schütze kündigt Aussage an

Auftragsmord an einem Frankfurter Wettbüro-Besitzer: Der mutmaßliche Schütze will jetzt aussagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare