+
Bei der Siegerehrung in Petterweil (v. li.): Rupert Pfeiffer (Abteilungsleiter TV Petterweil), Dirk Glock (Aufsichtsrat AGOR AG), Pierre Lange (TV Petterweil), Marvin Lindstruth (HSG Wetzlar U23), Edi Pjanic (SG Bruchköbel) und Florian Juli (TV Gelnhausen).

Handball

AGOR-Cup: TV Gelnhausen holt Pott in Petterweil

Spannend war es, für alle Teilnehmer zudem ein Erfolg. Die Tordifferenz gibt am Ende den Ausschlag. Und der Gastgeber hat fleißig dazugelernt.

Mit dem Sieg des Ost-Drittligisten TV Gelnhausen endete das Hallenhandball-Turnier des TV Petterweil um den AGOR-Cup. Dabei hatten sich die Gelnhäuser bei 4:2 Punkten (Tordifferenz +30) gegenüber den zählergleichen SG Bruchköbel (+16) und der Bundesliga-Reserve der HSG Wetzlar U23 (+14) aufgrund des günstigeren Torverhältnisses durchgesetzt und strichen bei der Siegerehrung eine Erfolgsprämie von 800 Euro ein.

Auf Bruchköbel und Wetzlar warteten 500 beziehungsweise 200 Euro, während Gastgeber TV Petterweil (0:6 Punkte/Tordifferenz -60) – als Vertreter der Landesliga Mitte von vornherein in der Außenseiterrolle – noch 100 Euro entgegennehmen konnte.

Das Turnier stand aus Sicht von TV Petterweils Trainer Martin Peschke ganz im Zeichen einer allgemeinen Standortbestimmung: „Wir wollten mit diesem Turnier einmal ausloten, wie es um das Interesse unserer heimischen Zuschauer an höherklassigem Handball bestellt ist.“ Hielt sich der Zuschauerbesuch bei den Wochentagsspielen mit etwa 80 bis 100 Besuchern in Grenzen, kamen zu den Partien am letzten Spieltag 250 Zuschauer. Peschkes persönliches Fazit: „Wir werden das Turnier wohl mit einer Neuauflage fortsetzen.“

Einen Monat vor Rundenbeginn in der Landesliga Mitte habe, so Peschke, sein Team in den Spielen gegen die durchweg höherklassigen Gegner „extrem deutlich aufgezeigt bekommen, woran wir noch feilen müssen“. Wenn es auch drei deutliche Niederlagen gesetzt habe, so seien die Spiele für das Deckungsverhalten und die Physis jedes Einzelnen seiner Mannschaft „ungemein wichtig gewesen“. Was ihm an seinen Jungs trotz 109 Gegentreffer in den drei Turnierspielen gefallen habe, sei die Abwehrarbeit gewesen: „Wir haben in der Defensive über weite Strecken gut gearbeitet und uns insgesamt sehr gut verkauft.“ Zumal er den kompletten Kader einsetzen und allen Akteuren Spielanteile geben konnte. Christian Dänner wird das Turnier als einziger TVPler mit gemischten Gefühlen in Erinnerung behalten, zog er sich doch eine Kapselverletzung zu – zwei Wochen Pause.

Wie geht es nun beim TV Petterweil in Sachen Saisonvorbereitung weiter? Der nächste Test steigt bereits am Sonntag (18 Uhr) gegen das Bezirksoberliga-Team der MSG Florstadt/Gettenau. Im Anschluss bezieht die Mannschaft von Martin Peschke vom 31. August bis 2. September ein Trainingslager in Fischborn am Rande des Vogelsberges. „Spiele stehen dort nicht auf dem Programm. Dort wird ausschließlich trainiert und an Feinheiten gefeilt“, teilt Peschke mit. Allerdings wird seine Mannschaft quasi auf dem Nachhauseweg noch ein weiteres Vorbereitungsspiel gegen die HSG Hungen/Lich bestreiten.

Der Abschlusstest erfolgt dann am 8. September (17 Uhr) gegen den Oberligisten TSG Bürgel. Und dann gilt’s: Am 16. September geht es in heimischer Halle gegen den TSV Lang-Göns erstmals wieder um Landesliga-Punkte. Saisonziel ist ein einstelliger Tabellenplatz. Das Zittern – in der Schlussphase der vergangenen Spielzeit ganz extrem – soll laut Peschke ein für allemal der Vergangenheit angehören.

Die Ergebnisse des AGOR-Cups: TV Gelnhausen – SG Bruchköbel 23:18 (12:10), TV Petterweil – HSG Wetzlar U23 18:32 (6:16), TV Gelnhausen – HSG Wetzlar U23 21:22 (8:12), TV Petterweil – SG Bruchköbel 14:34 (3:17), TV Gelnhausen – TV Petterweil 43:17 (21:5), SG Bruchköbel – HSG Wetzlar U23 27:26 (16:13). – Endstand: 1. Gelnhausen 4:2 Punkte/87:57 Tore; 2. Bruchköbel 4:2/79:63; 3. Wetzlar 4:2/80:66; 4. Petterweil 0:6/49:109. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare