1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Karben

Elsners „Schmetterlinge“ sehen gute Ansätze mit Punkt belohnt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Punkt ist besser als keiner – das sollten sich die Volleyballdamen der TG Groß-Karben sagen, die mit einer ärgerlich knappen 2:3 (25:19, 21:25, 25:21, 21:25, 12:15)-Niederlage bei der TG Bad

Ein Punkt ist besser als keiner – das sollten sich die Volleyballdamen der TG Groß-Karben sagen, die mit einer ärgerlich knappen 2:3 (25:19, 21:25, 25:21, 21:25, 12:15)-Niederlage bei der TG Bad Soden II in die neue Saison der regionalliga Südwest gestartet sind (wir berichteten bereits in Kürze).

Der Abend in Bad Soden lief von vornherein nicht ganz planmäßig. Erst eine Viertelstunde vor dem eigentlichen Spielbeginn um 20 Uhr wurde in der Sporthalle der Bad Sodener Otfried-Preußler-Schule ein Herrenspiel beendet. Weder Spielfeld noch Tribüne waren bereit für das Regionalligaduell der Damen. Das begann dann mit mehr als 30 Minuten Verspätung.

Die von André Elsner trainierten Karbenerinnen fanden rasch ins Spiel (5:1), konnten jedoch den Vorsprung nicht halten (5:5). Bis zum 12:12 ging es hin und her. Später hieß es dann 19:19, ehe Karben im Endspurt den Satz mit 25:19 gewann. Im zweiten Satz ging es bis zum 11:12 aus Karbener Sicht ebenfalls sehr eng zu. In der zweiten Satzhälfte erarbeitete sich Bad Soden vier Punkte Vorsprung. Dann mit 17:24 im Rückstand, rafften sich die Gäste noch einmal auf, verkürzten auf 21:24, mussten dann aber doch das 21:25 hinnehmen.

In Satz drei konnte sich bis zum 17:16 keiner absetzen. Dann eilte Karben auf 23:17 davon und rettete sich mit 25:21 ins Ziel. Der vierte Durchgang entwickelte sich ähnlich dem zweiten: bis zum 9:10 aus Karbener Sicht Kopf an Kopf, dann schlug das Pendel für Bad Soden aus, das auf 18:13 davonzog. Die Angabe wechselte an die Gäste, und Karbens Nummer drei Veronika Mikulovà servierte. Unerbittlich hart und platziert, bis sich das Blatt wendete und Groß-Karben 21:18 führte. Das reichte jedoch nicht. Jetzt servierte auch Bad Soden gut, zog gleich und vorbei zum 25:21.

Im Tiebreak deutete zunächst alles auf einen Karbener Sieg hin. Beim Stand von 8:3 für das Team von André Elsner wurden die Seiten gewechselt. Bad Soden holte jedoch auf (11:11) und bewies dann auf der Zielgerade die besseren Nerven – 15:12, ergo 3:2. Elsners Fazit: „Man sah deutlich, dass die Mädels noch nicht zusammen eingespielt sind. Weder im Pokal, noch in Freundschaftsspielen hatten wir alle potenziellen Stammkräfte zur Verfügung. Nach anfänglicher Nervosität haben wir aber viele gute Ansätze gezeigt. Die kämpferische Leistung war absolut in Ordnung.“

TG Groß-Karben: Julia Hinterthür, Veronika Mikulovà, Meike Schneider, Stephanie Ley, Gioia Frey, Johanna Angerstein, Kathrin Christ, Esra Bodenstaff, Maren Dümeland, Alina Schack, Heike Müller, Doreen Werner. gg

Auch interessant

Kommentare