+
Der Bereich um den Fundort des Päckchens wurde weiträumig abgesperrt.

Verdächtiges Päckchen

Entwarnung nach Bombenalarm in Karbener Innenstadt

Vor einem Reihenhaus in der Karbener Innenstadt ist ein verdächtiges Päckchen gefunden worden. Zwei Häuser wurden geräumt, das Bombenentschärfungskommando des Landeskriminalamtes hat das Päckchen geöffnet. Darin befanden sich nach Angaben der Polizei Tabletten.

Vor einem Reihenhaus in der Karbener Innenstadt ist ein verdächtiges Päckchen gefunden worden. Zwei Häuser wurden geräumt, das Bombenentschärfungskommando des Landeskriminalamtes hat das Päckchen geöffnet. Darin befanden sich nach Angaben der Polizei Tabletten.

Die Bewohner des Reihenhauses hatten das Päckchen Gegen 17 Uhr vor ihrem Haus gefunden. Ein Aufkleber weist auf ein Päckchen des Paketzustellers DHL hin. Da keiner der Bewohner des Hauses ein Päckchen erwartete, alamierten sie die Polizei, die die Sache sehr ernst nahm und den Bereich weiträumig absperrte.

Die Anwohner aus den beiden evakuierten Häusern kamen bei Bekannten unter, erklärte der Bad Vilbeler Polizeichef Jürgen Werner. Eine von der Karbener Feuerwehr spontan angebotene Notunterkunft wurde daher nicht gebraucht.

Kurz vor 19 Uhr konnte die Polizei Entwarnung geben. In dem Paket befanden sich Tabletten, dessen Lieferung für die Bewohner des Hauses unerwartet kam.

Bereits einige Stunden zuvor hatten Anwohner im benachbarten Bad Vilbel die Polizei alarmiert. Auch ihnen kam ein eingetroffenes Paket suspekt vor, weil sie es nicht erwarteten, erklärt Werner. Hier konnte die Polizei aber schnell Entwarnung geben: Das Paket enthielt Weinflaschen, die die Bewohner als Gewinn eines Preisrätsels erhielten. Mit dem Gewinn hatten sie nicht gerechnet.

Am Freitagnachmittag hatte ein lieferdienst in einer Apotheke am Potsdamer Weihnachtsmarkt ein verdächtiges Paket abgegeben. Am Samstag wurde klar: Der oder die Täter wollten mit einer Paketbombe mehrere Millionen Euro vom Paketzusteller DHL erpressen. Die Polizei rät deshalb, keine Pakete anzunehmen, die nicht bestellt wurden, da noch mehr solcher gefährlichen Päckchen im Umlauf sein könnten.

(dpg)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare