Regionalliga Südwest

TG Groß-Karbens Damen mit Lebacher Erfolgsrezept nach Mainz

Voller Zuversicht fahren die Volleyballdamen der TG Groß-Karben am Sonntag nach Mainz. Von 16 Uhr an heißt es für das Team von Trainer André Elsner, in der Regionalliga Südwest bei der TGM Mainz-Gonsenheim aufzuschlagen.

Voller Zuversicht fahren die Volleyballdamen der TG Groß-Karben am Sonntag nach Mainz. Von 16 Uhr an heißt es für das Team von Trainer André Elsner, in der Regionalliga Südwest bei der TGM Mainz-Gonsenheim aufzuschlagen.

Der Tabellendritte aus dem benachbarten Bundesland belegt derzeit mit 20 Punkten den dritten Tabellenplatz und hat den Titelgewinn noch nicht abgeschrieben. Dafür ist der Rückstand auf das Spitzenduo TV Lebach (24) und Biedenkopf-Wetter Volleys (23) noch viel zu gering.

Dagegen wäre es für die GroßKarbener Mädels mal an der Zeit, ihr Punktekonto (14) wieder richtig aufzubessern. Im Zehner-Klassement haben sie nur die TG Bad Soden II (9 Punkte) und den FSV Bergshausen (5) noch hinter sich. Mehr als zwei Absteiger sollte es aber nicht geben, so dass der drittletzte Tabellenplatz zum Klassenverbleib ausreichen dürfte.

Anders als beim Hinspiel im Oktober, das die TG Groß-Karben ersatzgeschwächt in eigener Halle mit 1:3 gegen Gonsenheim verlor, besteht diesmal die Hoffnung, dass praktisch der ganze Kader mit auf die Reise gehen kann – auch Anja Päsel und Johanna Angerstein, die beide in dieser Woche erkrankt ausfielen. „Sie sind hoffentlich fit genug, um wieder einsatzfähig zu sein“, sagt TG-Trainer Elsner, „wir wollen Mainz nicht zum zweiten Mal die Punkte überlassen.“

Die Niederlage am zurückliegenden Sonntag gegen den TSV Stadecken-Elsheim habe man „gut verkraftet“. „Wir haben in dieser Woche viel an der Blockarbeit gefeilt, auch an der Chancenverwertung im Angriffsspiel. Schaffen wir es zusätzlich zum starken Aufschlagspiel auch im Angriff zielstrebiger zu sein als im letzten Spiel, wird’s für Mainz sehr schwer.“

Leicht wird es für die Karbenerinnen trotz der besseren Voraussetzungen als im Oktober sicher nicht in der Sporthalle an der Weserstraße. Die Mainzerinnen halten sich schon die ganze Saison über im vorderen Tabellendrittel, auch wenn es zuletzt Niederlagen gegen den Zweiten Biedenkopf-Wetter (2:3), und Tabellenführer Lebach (1:3) gab. Lebach setzte sich am letzten Samstag vor allem mit starken Aufschlägen und stabilem Block durch und ließ die TGM in den ersten beiden Sätzen kaum ins Spiel kommen. Ein gutes Rezept. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare