+
Nicht nur der freiwillige Polizeidienst ist im Lindenweg unterwegs, auch die Stadtpolizei will Autofahrern, die sich auf der Umleitungsstrecke nicht an die Regeln halten, Einhalt gebieten.

Bestimmendes Thema

Umleitung Klein-Karben: Stadtpolizei will gegen Verkehrsrowdys vorgehen

Es ist das bestimmende Thema in Klein-Karben: Das Chaos auf der Umleitungsstrecke der Ortsdurchfahrt. Da diese momentan saniert wird, schlängelt sich der Verkehr durch die engen Nebenstraßen. Die Anwohner sind genervt. Doch im Ortsbeirat am Mittwoch machte die Stadtpolizei eine klare Ansage.

Die Auswirkung der Sanierung der Ortsdurchfahrt ist auch in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats Klein-Karben das all überwiegende Thema. Vor allem die Verkehrsführung in der Umleitung der Homburger Straße und das dadurch bedingte oftmalige Chaos sind Anlass genug für viele Bewohner, sich auf der Sitzung des Ortsbeirates einmal Gehör zu verschaffen. Bei allem Verständnis für die Baumaßnahmen bereitet vor allem das Verhalten einiger Verkehrsteilnehmer den Anliegern großen Ärger.

Die Straßenbaubehörde Hessen Mobil hatte zuvor eine großräumige Umgehung nicht zugelassen. Der verantwortliche Bauträger vertrat die Auffassung, dass der Verkehr mit der jetzigen Einbahnstraßenregelung in den Griff zu bekommen sei. Nach Aussagen vieler Anwohner beweise das rücksichtslose Verhalten einiger Autofahrer genau das Gegenteil.

"Dass sich in der überaus engen Hanauer Straße aufgrund der Raserei bisher noch kein Unfall ereignet hat, ist ein wahres Wunder", sind sich die Anwohner auf der Ortsbeiratssitzung einig. Den Verantwortlichen im Rathaus ist dies wohlbekannt, wie der Erste Stadtrat Friedrich Schwaab (CDU) und auch der Stadtpolizist Jörg Witzenberger übereinstimmend einräumen.

Angehaltene Verkehrsteilnehmer in Klein-Karben reagieren oft aggressiv 

Deshalb würden nun vermehrt Fahrzeugkontrollen in diesem Gebiet durchgeführt. Und auch darüber weiß Stadtpolizist Witzenberger nichts Gutes zu berichten: "Sie können sich gar nicht vorstellen, wie aggressiv die angehaltenen Verkehrsteilnehmer uns gegenüber auftreten. Wir werden mit Ausdrücken beschimpft, die oftmals unter die Gürtellinie gehen. Ich bin bei einer Kontrolle sogar schon einmal angespuckt worden."

Die Stadtpolizisten werden zukünftig nun aber die Zügel anziehen: "Die Zeit des bloßen Verwarnens ist vorbei. Jetzt ahnden wir die Verstöße unerbittlich mit Geldstrafen", so Witzenberger. Selbst Bürgermeister Guido Rahn (CDU) soll dem Ortsvorsteher Christian Neuwirth zugesagt habe, alle verfügbaren Kräfte in den Ortsteil zu schicken, um einem möglichen Chaos entgegenzuwirken.

Es gibt aber auch noch einen zweiten Grund, der zu der schwierigen Verkehrssituation in dem Ortsteil beiträgt: "Besorgte" Eltern, die ihre Kinder morgens möglichst mit dem Auto bis ins Klassenzimmer fahren und sie mittags da auch wieder abholen wollen. Die CDU hat deshalb den Antrag gestellt, ähnlich wie in Okarben auch an der Selzerbachschule eine sogenannte Hol- und Bring-Zone in einigem Abstand zur Schule einzurichten.

Schulstraße soll zur Einbahnstraße erklärt werden

Darüber hinaus soll die Schulstraße in der unmittelbaren Nähe zur Schule zur Einbahnstraße erklärt werden. Der Magistrat solle jedoch erst einmal prüfen, ob diese Wünsche aus dem Ortsbeirat, dem sich auch die Elternpflegschaft der Schule und die Schulleitung angeschlossen haben, umsetzbar sind.

Sicher ist hingegen schon, dass die Rendeler Straße nach ihrer Sanierung Parkbuchten erhält. Bisher wurde zumeist mit zwei Rädern auf dem Bürgersteig geparkt, mit der Folge, dass für Fußgänger kaum noch Platz blieb und sie oftmals auf die Fahrbahn ausweichen mussten. Hessen Mobil hat auf Bitten der Stadt nun eingelenkt und die Parkbucht-Regelung zugelassen, obwohl dies zu gelegentlichen Einschränkungen im Straßenverkehr führen kann.

Hinweisschild zum Geotop zwischen Rendel und Klein-Karben

In Vorbereitung ist auch ein neues Hinweisschild für das Geotop zwischen Rendel und Klein-Karben. Spätestens zur 50-Jahr-Feier der Stadt im nächsten Jahr soll das geologische Naturdenkmal wieder mit einem Hinweisschild versehen werden, wie Schwaab aus dem Magistrat berichtet.

Wesentlich schneller wird hingegen die zeitlich befristete Einbahnstraßenregelung in der Dortelweiler Straße angeordnet werden. Diese Maßnahme ist notwendig, weil eine Mauer, die an einem privaten Anwesen zur Straße liegt, erhebliche Risse aufweist und das Kreisbauamt daraufhin die Sanierung angeordnet hat. Für die Bauarbeiten kann es dann, wie Stadtpolizist Witzenberger mitteilt, zeitweise sogar zur Vollsperrung der Straße kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare