Volleyball-Regionalliga

TG-Damen auf dem Sprung

Vier Plätze, aber nur zwei Punkte trennen das Team von Trainer André Elsner vom nächsten Gegner. Welch ein Anreiz zum Siegen.

Im ersten Heimspiel des Jahres treffen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Sonntag (15 Uhr) in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule auf die TSVgg Stadecken-Elsheim. Die Mannschaft von Trainer André Elsner liegt mit 14 Punkten an achter und damit drittletzter Stelle – die Gäste aus der Nähe von Mainz stehen nur um zwei Zähler, aber vier Ränge besser da.

Vor der Saison galten die Stadeckenerinnen für die meisten Regionalliga-Trainer als Meisterschaftsfavorit. Diese Prognose konnte das Team aber vor allem im ersten Teil der Hinrunde kaum bestätigen. Erst Ende November fing sich das Damen-Ensemble von Trainer Werner Ostendorf und feierte nacheinander drei Siege. Höhepunkt der damit eingeleiteten Serie war der 3:1-Sieg über Tabellenführer TV Lebach am letzten Sonntag. Kein Wunder, dass TG-Trainer Elsner ein „ganz schweres Spiel“ erwartet, „in dem wir von Beginn an wach sein und die Konzentration stets hoch halten müssen.“ Durch den Erfolg gegen Lebach konnte sich die TSVgg bis auf Platz vier hocharbeiten und führt nun das Mittelfeld an, das inzwischen ganz eng zusammengerückt ist.

Die TG Groß-Karben hat zuletzt zwei Mal gewonnen und möchte diese „Mini-Serie“ im bevorstehenden Heimspiel ausbauen. Personell sieht es für diesen Plan momentan recht gut aus. Zum Kader der letzten Woche kommt noch Damaris Theophel dazu. Ansonsten ist und bleibt lediglich Johanna Angerstein angeschlagen, wird aber hoffentlich trotzdem einsatzfähig sein.

André Elsner: „Unser Gegner überzeugte im Hinspiel mit starkem Abwehrverhalten und sehr guter Blockarbeit. Zudem hat Stadecken wohl auch wieder alle Spielerinnen an Bord, was auch den Sieg gegen Lebach erklärt. Sollten wir es – wie im Hinspiel – schaffen, Stadecken unser Spiel aufzuzwingen, ist der nächste Sieg mehr als möglich.“ Das Hinspiel Mitte Oktober in Nieder-Olm entschied die TG mit 3:1 für sich.

Optimismus herrscht allerdings auch auf der Gegenseite. Auf der Homepage der TSVgg heißt es, der schwache Saisonstart sei Resultat „massiver taktischer Umstellungen“ gewesen, das Team habe sich „mittlerweile stabilisiert“. „Positiv ist auch, dass Tamara Döß, die in der Hinrunde meist berufsbedingt fehlte, in der Rückrunde wieder zur Verfügung steht.“ Nach dem Erfolg über Lebach postete die Mannschaft auf facebook: „Damit sind wir tatsächlich Vierter! Schon nicht schlecht, immerhin sind wir als Tabellenletzter in die Saison gestartet. Mal sehen, wo das noch hinführt. Nun spielen wir gegen Groß-Karben und haben Großes vor.“ gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare