+
Stadtplanerin Hildegunde Henrich

Bau

So werden die Nidda-Terrassen in Karben umgestaltet

  • schließen

Die Stadt spaltet den Bau der Nidda-Terrassen hinterm Bürgerzentrum in zwei Abschnitte auf. Denn während Teile des Neubaus schnell gebraucht werden, können andere erst später realisiert werden. Ganz so offen zur Nidda hin wie anfangs vermutet wird die Neugestaltung zudem nicht.

Ein bisschen schwingt der Traum von einem Ambiente wie in Bad Vilbels Neuer Mitte mit. An sonnigen Tagen auf warmen Holzplanken sitzen, über den Fluss hinweg die Natur betrachten, die Menschen, dazu etwas Leckeres trinken.

Das erwarten viele Karbener von den Nidda-Terrassen, die auf der Rückseite des Bürgerzentrums entstehen soll. Nicht nur zu einer wunderschönen Terrasse des bald unter neuer Führung „Deftig & fein“ heißenden Restaurants des Bürgerzentrums soll das bisher recht verwahrloste Gelände werden. Sondern auch zu einem Treffpunkt für Ausflügler, Spaziergänger, Niddaradweg-Nutzer, zum Picknicken, Sitzen, die Zeit verbringen.

Eine Viertelmillion will die Stadt für die Umgestaltung ausgeben. „Bisher hat das ja eher Hinterhofcharakter“, räumt Stadtplanerin Hildegunde Henrich aus Liederbach ein, die die Neugestaltung für die Kommune ersonnen hat.

Die haben aber nicht mehr so viel zu tun mit jenen vollmundigen Visionen, die Landschaftsarchitekten noch vor wenigen Jahren für die Neugestaltung der Nidda im Stadtzentrum vorsahen. Ausladende, stufenweise Terrassen bis zum Fluss hatte einer der Entwürfe vorgeschlagen.

Die Terrasse wird es zwar geben, doch wird sie sich weitgehend auf den heutigen Bereich hinter dem Bürgerzentrum reduzieren. Dort wird freilich Platz geschaffen, „die Bepflanzung reduziert“, erklärt Henrich. In Höhe des Bürgerzentrums-Saals wird auch der Damm neben dem Radweg zu „Rasenstufen“ abgetragen. In diesem Streifen wird ein Durchblick zwischen Fluss und Terrasse möglich.

Mehr Infos zur Nidda-Renaturierung auch in unserem Online-Dossier.

Auch nach Norden hin wird ein Durchblick frei gemacht, also von jenem Bereich aus, wo das Restaurant seine Außengastronomie haben wird. Das Amphitheater ersetzt Henrich durch eine leicht erhöhte Bühne – um zum Beispiel Musiker bei einem Auftritt von beinahe überall her gut sehen zu können.

Mitte Februar sollten die Bauarbeiten beginnen, kündigt Bürgermeister Guido Rahn (CDU) an. Der Auftrag ist vergeben. Ab Mitte Mai soll das Restaurant draußen servieren können. Einen Unterflurverteiler für Wasser, Strom, Kanal soll es auf der Terrasse geben. Wie die neuen Wirte Anja und Stefan Kohler die Bewirtschaftung realisieren wollen, sei noch nicht final geklärt. Möglich ist es aber, im Sommer eine Theke draußen aufzubauen.

Noch nicht entschieden sei außerdem übers Restaurant-Mobiliar für die Terrasse, erklärt Hildegunde Henrich. Das sei daher auch in den Kosten noch nicht enthalten. Ausflügler werden sich auf diversen Betonquadern als Sitzmöglichkeiten niederlassen können. Über der Frage, wie sich noch eine ebenerdigen Toilette fürs Restaurant schaffen lässt, brütet man im Rathaus noch. Diese möchte der Bürgermeister gern so bauen, dass sie auch von außen nutzbar ist, etwa für die Radler vom Radweg. „Wir wollen damit aber auch nicht den neuen Platz zustellen.“ Grünes Licht für die Terrasse habe er dennoch gegeben, damit das Gesamtprojekt nicht auf die Lösung dieses einzelnen Problems warten müsse. „Nachoptimieren geht immer.“

Ausgewählt ist bereits das neue, großflächige Pflaster in Grau-beige, sagt Henrich. Verlegt wird es aber in zwei Abschnitten. Denn die Terrasse kann dieses Jahr nicht fertig werden. „Sie wird über den Fußweg hinaus nach Norden gezogen, um so einen Platzcharakter zu schaffen“, erläutert Henrich. Dort entstünden auch Fahrradabstellplätze.

Nördlich angrenzend wird jedoch wohl bis Frühjahr 2019 noch die Nidda renaturiert. Erst wenn diese Arbeiten fertig sind, kann die Terrasse komplettiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare