1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Karben

1500 Euro für Projekte von Pfarrer Bonabantu

Erstellt:

Kommentare

K_SpendeBonabantu_160922_4c_2
Hubert Wiedemann überreicht Pfarrer Barabas Bonabantu vor dem Rückflug nach Uganda eine Geburtstagsspende in Höhe von 1500 Euro für seine Hilfsprojekte. © Red

Karben (pm). Pfarrer Barabas Bonabantu aus Uganda war bis 2018 jedes Jahr im Sommer zur Vertretung des jeweiligen Geistlichen in der katholischen Pfarrgruppe in Karben zu Gast. In dieser Zeit warb er bei den Karbener Christen für seine Anliegen und Hilfsprojekte in Uganda - und er hatte guten Erfolg. Nach 2018 kam dann eine Unterbrechung seiner Urlaubsvertretungen und letztlich noch die Corona-Pandemie.

Aus diesem Grund war Pfarrer Bonabantu erst wieder in diesem Sommer in Karben. Die Kirchenbesucher hätten sich inzwischen verändert und seien weniger geworden »wegen der ganzen Umstände und Corona«, heißt es in einer Mitteilung von Gemeindemitglied Hubert Wiedemann. Er schreibt weiter: »Es war klar, dass Pfarrer Bonabantu dieses Jahr nicht mit den Sammelergebnissen rechnen durfte wie bis 2018. Allen, mit denen Pfarrer Bonabantu Kontakt hatte, dürfte das klar gewesen sein, auch mir. Deshalb habe ich zu meinem 80. Geburtstag eine Sammelaktion gestartet und meine Gäste gebeten, mir nichts zu schenken, sondern eine Spende zu leisten für ein Objekt in Uganda. Einiges werde ich auf das Ergebnis drauf legen, und so ist eine Summe von 1500 Euro zusammengekommen.« Die Spendenübergabe erfolgte kurz vor dem Rückflug des Geistlichen nach Afrika. Pfarrer Bonabantu habe hier viel über Uganda erzählt; über Land und Leute, Politik, Höhen und Tiefen. Dieses Mal habe er über sein Brunnenprojekt gesprochen und gesagt, dass so ein Brunnen circa 3000 Euro koste. Pfarrer Bonabantu betreut 32 Gemeinden mit etwa 15 000 katholischen Menschen. Von den Spendengeldern aus Karben hat er eine Schule gebaut, die zwar noch nicht fertig sei, in der aber schon Unterricht abgehalten werde. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Schulspeisungen. »Wenn das nicht gelingt, haben die meisten der Kinder dann keine warme Mahlzeit am Tag«, schreibt Wiedemann. »Früher erzählte Pfarrer Bonabantu uns, was er so isst. Unter anderem waren das morgens, mittags und abends Kochbananen«, erinnert sich Wiedemann an des Pfarrers Berichte.

Auch interessant

Kommentare