wpa_KSSZeitung_101221_4c_2
+
Frank Heisel (links) und Norman Harth (rechts) leiten die Redaktion des »eKKStrablatt«. Viele verschiedene Themen und Artikel sind derzeit in der Umsetzung.

Redaktion im Miniformat

  • VonPatrick Eickhoff
    schließen

Beim Hessischen Schülerzeitungswettbewerb wird das Engagement und der Einsatz von Schülerzeitungsredaktionen gewürdigt. Die Karbener Kurt-Schumacher-Schule hat gleich zwei Jahre in Folge gewonnen. Doch wie arbeitet die erfolgreiche Redaktion? Welche Themen sind für die kommende Ausgabe geplant? Ein Besuch bei der Redaktionssitzung.

Karben. Dounia Bender sitzt entspannt vor dem Computer-bildschirm. Soeben hat die Fünftklässlerin die nächsten Zeilen fertig geschrieben. Ihr Artikel über die »Digitalen Helden« ist fast fertig. »Es geht um persönliche Daten im Internet«, sagt sie stolz. »Auf das Thema bin ich gemeinsam mit Herrn Harth gekommen. Ich finde es sehr spannend und habe sogar ein richtiges Interview geführt.«

Jeden Mittwoch Redaktionssitzung

Norman Harth, Lehrer für die Fächer Deutsch, Geschichte und Erdkunde, leitet gemeinsam mit Frank Heisel (Politik und Wirtschaft, Spanisch) die Redaktion der Schülerzeitung an der Kurt-Schumacher-Schule. Das »eKSStrablatt« erscheint einmal pro Halbjahr und hat in den vergangenen zwei Jahren gleich zwei Preise im Hessischen Schülerzeitungswettbewerb abgesahnt. »Klar macht uns das stolz«, sagt Heisel. »Viele wissen gar nicht, wie gut sie schreiben können. In so manchem schlummert ein echtes Talent.«

Immer mittwochmittags tagt die Redaktion. »Dieses Jahr sind wir sehr jung«, sagt Heisel. Acht Schüler aus den fünften und sechsten Klassen sind dabei. »Bunt gemischt - egal ob Hauptschule, Realschule oder Gymnasium. Es arbeiten alle zusammen und helfen sich«, sagt Heisel. »Die Schüler, die jetzt in der Oberstufe sind und vielleicht keine Zeit mehr haben, liefern als freie Redakteure ihre Texte trotzdem ab. Sie wollen weiterhin ein Teil der Redaktion bleiben. Das freut uns natürlich«, sagt Heisel.

Die Themenvielfalt ist groß. »Wir fragen sie erst mal nach ihren Interessen und schauen, ob wir vielleicht ein Thema finden, dass sich mit der Schule verknüpfen lässt«, sagt Norman Harth. Der Lehrer ist seit diesem Schuljahr Teil der Redaktionsleitung. »Es macht richtig Spaß.«

Thematisch geht auch die Redaktionssitzung am Mittwoch in alle Richtungen. Dounia Bender schreibt über digitale Helden. Emma Reich recherchiert einen Artikel über die Mensa. Daneben sitzt Dean Wagner, der einen Artikel zum Thema: »Was zeichnet einen guten Lehrer aus« beginnt. Lauren Snoppek schreibt über »Müll auf dem Schulhof«. Fanny Maria Hahn widmet sich der »Archäologie«. »Das Thema interessiert mich einfach. Ich möchte später auch mal in dieser Richtung arbeiten«, sagt sie.

Frank Heisel ist froh, die Artikel wieder im direkten Austausch zu besprechen. »Im vergangenen Jahr lief alles online, das war nicht so einfach«, sagt er. »Jetzt sehen wir uns wieder und jeder kann seine Fragen stellen.« Man könne viel besser auf die Schüler eingehen, ergänzt Norman Harth.

Das spannende Projekt liegt den Lehrern am Herzen. »Deshalb drucken wir auch in qualitativ hochwertigem Format«, sagt Heisel stolz. »Dass gleich zwei Schüler bereits einen Preis gewonnen haben, zeigt, dass wir echte Talente in unseren Reihen haben.« Und auch bei der aktuellen Redaktion sei das schon erkennbar. »Sie lernen schnell, wie man recherchiert, wie man einen geeigneten Interviewpartner findet«, sagt Heisel. Er ist optimistisch. »Wir werden mit Sicherheit wieder eine gute Ausgabe hinbekommen.«

Seit mehr als zehn Jahren gibt es den Hessischen Schülerzeitungswettbewerb der Jugendpresse Hessen, der vom Kultusministerium unterstützt wird. Dieses Jahr hat erneut ein Artikel aus dem »eKSStrablatt« gewonnen.

Der Artikel von Matti Klein aus der Klasse 7dG »Homeschooling als Chance?« ist in der Sonderkategorie »Bildung« ausgezeichnet worden. Dazu reiste der junge Autor am Reformationstag ins Darmstädter Literaturhaus, wo er die Ehrung für seinen Artikel entgegengenommen hat.

Der Sonderpreis »Bildung« wurde vom Hessischen Kultusministerium verliehen. Die Auszeichnung ist mit 300 Euro dotiert. »Im zweiten Jahr in Folge wurden damit ein Artikel der Schüler/innen-Zeitung »eKSStrablatt« in Sonderkategorien beim Hessischen Schülerzeitungswettbewerb geehrt«, freute sich die Schulleiterin, Ursula Hebel-Zipper.

Vor Matti Klein hat Navid Pirwayssian in der in der Kategorie »Gerechtigkeit« gewonnen. Er wirkte im vergangenen Jahr an der ersten Ausgabe des »eKKStrablatts« nach 13 Jahren mit. Er widmete sich dem Thema »Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage«.

»Mir war wichtig, diesen Artikel zu schreiben, da Rassismus und Diskriminierung im Alltag vieler Menschen vorkommen. Oft ist Nichtbetroffenen nicht bewusst, wie schmerzhaft und prägend solche Erfahrungen sind. Auch die Institution Schule ist ein Ort, an dem diskriminierende Erfahrungen gemacht werden. Deshalb finde ich die Initiative ›Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage‹ sehr sinnvoll und gut«, sagte Navid Pirwayssian damals. wpa

Redaktionsleiter und Lehrer Frank Heisel steht allen Schülerinnen und Schülern tatkräftig zur Seite.
Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare