1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Karben

Spiel und Spaß beim Jubiläum

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Fauerbach

Kommentare

wz_ffw_rendel41_cf_07062_4c_1
Der dreijährige Ivar ist ein großer Feuerwehr-Fan und kann es kaum erwarten, dabei zu sein. Tyler (14) erklärt ihm alles Wesentliche. FOTOS: CHRISTINE FAUERBACH © CHRISTINE FAUERBACH

Gut besucht war das Jubiläums-Festwochenende der Rendeler Feuerwehr. Drei Tage wurde das 150. und einjährige Bestehen mit Konzerten und einem großen, bunten Fest gefeiert.

Sport, Spiel und jede Menge Spaß hatten junge Besucher beim Jubiläums-Festwoche der Freiwilligen Feuerwehr Rendel (FFW Rendel). Geselligkeit, Konzerte und Party standen bei den Erwachsenen auf dem Programm. Zwar müde, aber vom Zuspruch der Bürger angetan, waren am Samstagnachmittag Stadtbrandinspektor Christian Becker und der Rendeler Jugendwart Thorsten Bipp, der auch Stadtjugendwart ist. »1500 Besucher feierten im Festzelt mit uns ins Festwochenende mit der FFH-Hit-Arena hinein«, schwärmte Thorsten Bipp. »Auch der Biergarten und die Neon-Sektbar sowie der Festplatz waren am Freitagabend gut besucht. Die Leute waren begeistert«, fügte der Stadtbrandinspektor hinzu.

Mit entsprechendem Neon- und UV Make-up wurden die Gäste schnell zu Stars der Dunkelheit. Ebenfalls gut besucht waren die beiden Konzerte am Samstag- und Sonntagabend. »Die Rendeler Wehr hat ein tolles Fest auf die Beine gestellt«, lobte eine Wehrfrau aus Niederdorfelden. Gefeiert von den Zuschauern wurden die Teilnehmer des Festumzuges. Für gute Laune beim Nachwuchs sorgten die Wehrleute mit »Eine Reise durch Karben«. Mitmachen, informieren oder einfach nur ausprobieren, lautete das Motto der Spiele.

Die Mädchen und Jungen ließen sich nicht lange bitten. Mit einem 21 Kilogram schweren Spreizer versucht Marie (7) mit Hilfe von Laura (12) einen Tennisball von einem Verkehrsleitkegel hochzuheben. Volle Power voraus lautet die Devise beim Dosenwerfen von Caroline. Die Siebenjährige war die Bälle voller Elan auf die Dosen. »Wasser marsch«, war das Motto beim Geschicklichkeitsspiel mit der Kübelspritze. Die Teilnehmer mussten kräftig pumpen, um mit einem Wasserstrahl Bälle durch ein Labyrinth ins Ziel zu lenken. Eine Dusche gab es gratis dazu. Zur Freude seiner Töchter Rocca (7) und Gioia (4) war Papa Tobias voller Begeisterung bei der Sache und am Ende pitschnass.

Sportlich zu ging es auch auf anderen Stationen des Hindernisparcours. So mussten die Teilnehmer mit einem Kinderschutzatemgerät auf dem Rücken verschiedene Hindernisse bewältigen. Mit Bravour und in Rekordzeit gelang dies Nele und Milena (9). Andere hatten viel Spaß bei Memory- oder Katapultspielen. Zu den Anziehungspunkten gehörte für Kinder und Jugendliche die Besichtigung des Hilfleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 10. Eingesetzt wird es zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung. Stolz nahmen künftige Wehrleute, ausgerüstet mit einem Feuerwehrhelm, hinter dem Steuer Platz.

Andere ließen sich die feuerwehrtechnische Beladung zeigen und erklären. Zu ihnen gehörte Ivar (3) aus. »Ivar ist ein großer Fan der Feuerwehr. Er kann es kaum erwarten in die FFW einzutreten, berichtete sein Vater. Aus Altersgründen wurde der Junior bisher abgelehnt. Fürs Warten entschädigt wurde er von Tyler. Der Vierzehnjährige aus den Reihen der Rendeler Jugendfeuerwehr freute sich über das Interesse des Dreijährigen, zeigte und erklärte ihm alles. Belohnt wurde er für seinen Einsatz mit einem strahlenden Lächeln des Besuchers, der aufmerksam zuhörte.

Viele Informationen gab es am Stand des Kreisfeuerwehrverbandes Wetterau. Auskunft über Aktivitäten, Ausflüge, Wettbewerbe, Abzeichen und Wappen gab es bei Brandschützer Alexander Hitz aus Reichelsheim, dem ehemaligen Friedberger Stadtbrandinspektor Michael Stotz sowie Christian Fröhlich und Michelle Neumann vom Kreisjugendfeuerwehrverband. »Das nächste Kreiszeltlager findet 2023 statt.« Am Aktionstag im Hessenpark nahmen mehr als 3500 Kinder teil.

Gleich nebenan konnten sich die Kinder am Stand des Kreisfeuerwehrverbandes Wetterau schminken lassen. Kinderkarussell, Auto-Scooter, Trampolin und Schießstand rundeten neben Spielzeug-, Imbiss- und Getränkeständen den Erlebnisbesuch ab. (Seite 9)

Auch interessant

Kommentare