1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Karben

Vogelgezwitscher auf dem Cello und Gesänge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

kai_pv_musikschule_11052_4c_1
Der Kinderchor »KiColinos« der Musikschule beim Frühlingskonzert im Karbener Bürgerzentrum. © Red

Karben (pm). .Vogelgezwitscher und Sonnenschein begleiteten das Frühlingskonzert der Musikschule Bad Vilbel und Karben am Sonntag. Schönere Bedingungen hätte es nicht geben können, denn die Vogelstimmen, die durch die offenen Türen des Bürgerzentrums in Karben drangen, passten perfekt zu den Frühlingsmelodien von Chören, Ensembles und Solisten.

Zunächst ging es mit dem großen Cello-Ensemble unter der Leitung von Anke Ebel mit »The Open Sea« hinaus aufs Meer und nach Italien mit »Ein Tag in Venedig«, bevor Theo Schoeller, Jonathan Kreis, Jona Sievert-Curla, Laura Dlugosz, Lisa Mauer, Amelie Zander, Liana Wegert, Mathilde Pielka, Carla Schönberger, Ole Krauskopf, Marla Mödinger, Lisa Wetzel und Lowri Jones das Summen der Bienen auf dem Cello nachahmten. Sie machten mit dem Volkslied »Summ, summ, summ« dem Vogelgezwitscher von draußen ordentlich Konkurrenz. Mit einem Duo für Violine und Querflöte ging es danach klassisch weiter. Die Zwillinge Philipp und Louis Adam musizierten intonationssicher und ausdrucksstark zwei Werke französischer Komponisten: das »Allegro für Violine und Flöte« von François Devienne und »Tambourin« von Michel Corette.

Zum Kinderchor der Musikschule, den »KiColinos«, gehören Sophia Bingmer, Leon Craul, Anna Freitag, Anna Grimm, Sophia Milchsack, Felina Orlando, Apollinarija Slobodianiuk und Aline Würschmidt. Sie sangen unter der Leitung von Isabella Kreith zunächst ein griechisches Jahreszeitenlied, bevor der Frauenchor »CanTONia«, mit den Mitgliedern Kerstin Schneider, Birgit Willerding, Gabriele Kloka, Regine Basfeld, Beate Schwind, Regina Depta, Renate Brinkmann, Petra Stier und Elke Pauler unter der Leitung von Esther Groß den Winter musikalisch vertrieb. Und mit der Rückkehr der Vögel aus ihrem Winterquartier kehrte der Frühling ein: Die Stimmen von Frauen- und Kinderchor mischten sich in dem gemeinsam gesungenen Volkslied »Alle Vögel sind schon da«. Verstärkung erhielten sie dabei von den Minisängern Bad Vilbel, dem jüngsten Chor der Musikschule. Leni Ackermann, Milena Federowski, Ava Grunert, Elea Pistor, Marco Rebagliati proben erst seit wenigen Monaten unter der Leitung von Isabella Kreith bei den Minisängern. Die Freude, beim Frühlingskonzert mitsingen zu dürfen, war ihnen deutlich anzumerken. Nach den Chorbeiträgen zeigte Lisa Marie Dehler, begleitet von Judith Teban-Szabo, mit dem 1. Satz aus der Frühlingssonate von Ludwig van Beethoven, was man mit fleißigem Üben und einigen Jahren Musikunterricht auf der Violine erreichen kann. Virtuos und musikalisch gestaltete sie die Violinsonate in F-Dur, deren Beinamen »Frühlingssonate« den Charakter des Stücks gut beschreibt und die zum Motto des Konzertes wunderbar passte.

Bevor die Frauen- und Kinderchöre mit Eulen- und Kuckucksliedern gemeinsam den Abschluss gestalteten, zeigten zwei Blockflötenensembles unter der Leitung von Marie Deller ihr Können. Das junge Ensemble »Flötenzirkus« mit Barbara Hindemith, Julius Kötzner und Menike Stegen Lilli Stelzer und Georg Wolf spielte mit ihrer Lehrerin Marie Deller eine Polka aus dem Schwarzwald und die Klezmer-Ballade »Land of Milk and Honey«. Das preisgekrönte Ensemble »EDA« mit Konrad Backhaus, Hannah Blochwitz und Leonie Minor präsentierte mit einer Sonate für drei Altblockflöten des Komponisten Johann Mattheson aus dem Barock und mit dem zeitgenössischen Werk »Tea for Three« von Irmhild Beutler ihr epochenübergreifendes Können. Und wie könnte ein Frühlingskonzert am Muttertag schöner aufhören, als mit einem Muttertagslied zur schmissigen Melodie von »Rote Lippen soll man küssen« und der Überreichung von Blumen für Moderatorin, Esther Groß, alle Mitwirkenden und anwesenden Mütter.

Auch interessant

Kommentare