1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Karibik-Flair in »Wallernhausens Wohnzimmer«

Erstellt:

Kommentare

cwo_DETschwimmbadfest_10_4c
»Kaum ein Kind über sieben Jahre in Wallernhausen, das nicht schwimmen kann!« - Die Wasserspiele beim Schwimmbadfest sind ein voller Erfolg. © Detlef Maresch

Wallernhausen (det). Es gibt Leute, die das örtliche Schwimmbad, seit 1936 in Betrieb, als »großes Wohnzimmer von Wallernhausen« bezeichnen. Das hat was für sich: Auch das traditionelle Schwimmbadfest war eine gut besuchte Veranstaltung mit Angeboten für Jung und Alt. Neben Wallernhäusern kamen etliche Auswärtige. Wenn auch die Badesaison 2022 durch den Juli-Beginn und das voraussichtliche Ende am 10.

September etwas kürzer war als gewohnt, nutzten sie viele ausgiebig.

Bunte Lampions, die süffigen Varianten einer Cocktailbar, entspanntes Zusammensitzen mit Blick auf Wasserfläche und Palme, dazu Musik mit exotischen Rhythmen - so lässt sich schon die Stimmung einer Karibischen Nacht nach Oberhessen zaubern. Von positiven Rückmeldungen berichtete Ortsvorsteher Kai Könnecke: »Die letzten Ausdauernden schickten wir nachts um halb drei Uhr heim.«

Gottesdienst und Wasserspiele

Der Gottesdienst am Sonntagmorgen auf dem Schwimmbadgelände war gut besucht. Pfarrerin Beate Henke sparte in ihrer Predigt Gegenwartsprobleme - Klimawandel und Elend des Ukraine-Kriegs samt der Spannungen im Umfeld - nicht aus. Aber sie sprach auch die Hoffnung auf Frieden aus, appellierte, das Gebet und Vertrauen in Gottes lenkende Kraft nicht aufzugeben. Viele Besucher blieben nach dem Gottesdienst im Gespräch beisammen und rasch war die Zeit zum Mittagessen gekommen. Die Kinder vergnügten sich schon im Schwimmbecken oder dem Wasserspielplatz. Viele Familien wollten lieber nicht zu Hause selbst kochen, sondern ließen sich am Grill bewirten. Anschließend baute man bald ein Büfett mit vielen Kuchenvarianten auf.

Doch zuerst richtete sich die Aufmerksamkeit auf die Wasserspiele für Kinder, moderiert von Simone Franke. Hier zeigte sich ein großer Pluspunkt des Wallernhäuser Bads. Seit Jahren gibt es Unterricht, die meisten Kinder am Ende der Kindergartenzeit, spätestens in der Grundschule, lernen hier schwimmen und bewegen sich sicher im Wasser. Heike Baraschewitsch, Übungsleiterin in etlichen Sportarten, geprüfte Schwimmlehrerin, die auch in Niddas Grundschule unterrichtet, und Prüferin für die Schwimmabzeichen nahm in diesem Sommer etlichen Kindern eine Schwimmabzeichen-Prüfung ab. Die kleinen Wasserratten zeigten auch jetzt, was sie können. Das Wettschwimmen, das Tauchen, das Schippern auf den Schwimmbrettern samt Einsammeln von Bällen und weitere Spiele waren der pure Spaß. Natürlich durfte auch die Siegerehrung nicht fehlen, etliche Firmen hatten Preise gespendet. Mit dem gemeinsamen Kaffeetrinken klang das Fest schließlich aus.

Erfolgreiche Kooperation

Weil es relativ spät zum Abarbeiten einer der Stadt schon länger vorgelegten Mängelliste kam, konnte das Bad nicht wie erhofft am 1. Juni, sondern erst Anfang Juli öffnen. Stellen die dadurch reduzierten Einnahmen ein Haushaltsproblem dar? Kai Könnecke sieht das gelassen: »Grundsätzlich hatten wir in dieser Saison Super-Badewetter und entsprechend viele Besucher, die zum Schwimmen kamen. Die Schwimmbadtechnik funktionierte zufriedenstellend. Ein gewisser Ausfall an Einzelbesucherkarten war unvermeidlich, aber sehr viele unserer Nutzer haben ohnehin Jahreskarten und akzeptierten die verzögerte Öffnung. Es ist klar, dass die notwendigen Nachbesserungen im Sicherheitsbereich, etwa die Verkleidung offen liegender Rohre und Treppenstufen, allen nutzen.« Hier bewährt sich die Struktur der Zusammenarbeit zwischen der Stadt als Träger des Bads, entlastet in den Dienstleistungen durch den Verein »Lebendiges Wallernhausen« Die Kosten für Energie, Wasser, notwendige Chemikalien und Personal kommen aus dem städtischen Haushalt. Ehrenamtliche aus Verein und Ort übernehmen den Frühjahrsgroßputz, Pflege- und Wartungsarbeiten oder helfen beim Fest. Erfreulicherweise besitzen etliche aus diesem Kreis den DLRG-Rettungsschein und konnten auch in dieser Saison wieder einen Teil der Badeaufsicht leisten. Um für eventuell nötige Arbeiten die Winterpause zu nutzen, soll eine Begehung mit der Stadt dieses Jahr schon im Herbst stattfinden. Dann kann die Saison 2023 wie gewohnt im Frühsommer starten.

Auch interessant

Kommentare