1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Katja Euler geht als Favoritin ins Rennen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Büdingen (leo). Wer folgt auf Henrike Strauch? Die Sozialdemokratin war von Sommer 2016 bis Ende Januar 2022 Erste Stadträtin. An diesem Freitag, 11. März, wählt die Stadtverordnetenversammlung eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. Die Sitzung findet in der Lorbacher Wolfgang-Konrad-Halle (Zum Sportplatz 22) statt. Beginn ist um 20 Uhr.

Die Mehrheit der Stadtverordneten hatte sich nach der Bürgermeisterwahl im Herbst dafür ausgesprochen, dass die Stelle des Ersten Stadtrats im Büdinger Rathaus hauptamtlich bleibt. Bestrebungen, unter anderem der CDU, sie in einen ehrenamtlichen Posten umzuwandeln und stattdessen eine Fachkraft mit Leitungserfahrung einzustellen, scheiterten in der Folge. Das Bewerberfeld umfasst zwölf Kandidaten, zwei gehören der Stadtverordnetenversammlung an. Während CDU-Mann Thomas Appel (42), Vorsitzender des Ausschusses für Bauangelegenheiten, Umwelt- und Hochwasserschutz sowie Ortsvorsteher der Kernstadt, der zudem Vorsitzender der Büdinger Feuerwehr ist, seine Kandidatur Mitte Januar öffentlichkeitswirksam bekannt gegeben hatte, hielt sich Katja Euler, die Kandidatin der SPD, bislang eher im Hintergrund. Die 54-Jährige gehört seit 2012 der Leitung des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums an. Davor war sie siebeneinhalb Jahre Referentin beim Hessischen Kultusministerium. Vor allem dort, in einer der obersten Landesbehörden, aber auch in der Schule sammelte sie Verwaltungserfahrung. Seit 2021 ist sie Stadtverordnete. Da die FWG signalisierte, die Wahl Eulers unterstützen zu wollen, gilt die Sozialdemokratin als Favoritin.

Am Abend gibt es maximal drei Wahlgänge. Abgestimmt wird geheim. Bei Stimmengleichheit entscheidet am Ende das Los.

Auch interessant

Kommentare