1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Kinder spielend glücklich machen

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

cwo_cdusommertour_090922_4c
Markus Waldhelm (2. v. r.) informiert die CDU-Vertreterinnen und -Vertreter Beate Kreusch, Melanie Eckermann und Sven Müller-Winter (v.l.) über das Angebot seiner Firma. © pv

Waldsiedlung (red). »Kinder spielend glücklich machen!« So lautet der Wahlspruch der Firma Linie M aus der Waldsiedlung, die Mitglieder der CDU Altenstadt im Rahmen ihrer Sommertour besuchten. »Wir wollen die Spielplätze in Altenstadt attraktiver gestalten«, erklärte CDU-Fraktionschef Sven Müller-Winter. Gemeinsam mit Ortsvorsteherin Beate Kreusch und Gemeindevertreterin Melanie Eckermann freut er sich, dass mit der Firma Linie M vor Ort ein Spezialist für Spielgeräte aus Metall Firmensitz und Produktionsstätte mit rund zwei Dutzend Mitarbeitenden hat.

»Spielareale sollen die Fantasie anregen, körperlich ertüchtigen und soziale Kompetenz fördern,« erklärte Vertriebsleiter Markus Waldhelm. Und natürlich sollen die Spielgeräte günstig, langlebig und wartungsfrei sein. Dies sei eine lange und bei Weitem nicht vollständige Liste der Ansprüche, die an Spielplatzgeräte gestellt werden, und nicht alle sind zusammenzubringen. Deshalb konzentriere sich Linie M auf den wichtigsten Aspekt, mit qualitativ hochwertigen Spielgeräten Kinder spielend glücklich zu machen.

Am Beispiel des Spielgeräts »Berg« erklärte Waldhelm, wie die auf den ersten Blick einfache Halbkugel aus Metall für Aktion und Integration auf dem Kinderspielplatz sorgt. Schnell helfen größere Kinder kleineren auf den »Berg« zu gelangen und halten sich gegenseitig. Der »Weg« - eine besonders große und bunte Ausführung für die Stadt Köln mit drei Metern Durchmesser - ist als Karussell ein unsterbliches Spielgerät, dass seit vielen Jahrzehnten Kinder begeistert und bei den CDU-Vertreterinnen und dem -vertreter schöne Erinnerungen hervorrief.

Initiative für Gemeindeparlament

Gemeinsam mit Markus Waldhelm besichtigte die Gruppe im Anschluss an eine Betriebsführung den Spielplatz im Amselweg in der Waldsiedlung. Schnell waren erste Überlegungen geboren, wie sich das Spielen im Sandkasten schöner gestaltet ließe. Moderne Spielgeräte könnten diesen wunderbar durch alte Bäume eingerahmten Bereich beleben.

Die notwendigen Mittel, um neue Spielgeräte zu beschaffen, seien im Haushalt der Gemeinde Altenstadt auf Initiative der CDU und mit breiter Unterstützung der demokratischen Parteien längst vorhanden. »Nunmehr gilt es, diese Mittel auch einzusetzen, um die Spielplätze in der Gemeinde Altenstadt attraktive zu machen«, forderte Sven Müller-Winter und kündigte eine Initiative der CDU-Fraktion in der Gemeindevertretung zu diesem Themenbereich an.

Auch interessant

Kommentare