1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Kreativer Start in die Ferien

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

cwo_projekttage_050122_4c
Im Rahmen ihrer Projektwoche lassen die Schülerinnen und Schüler der Erlenbachschule in Gedern ihrer Kreativität freien Lauf. © pv

Gedern (red). Nur wenige Tage vor Beginn der Winterferien wurde es an der Erlenbachschule in Gedern turbulent. Anstatt mit Schulbüchern und Heften ausgestattet, kamen die Grundschülerinnen und -schüler mit diversen Bastelmaterialien, Wasserfarbkästen und Hammer in ihren Ranzen zur Schule. Im Vorfeld hatte jede Klasse für sich überlegt, was sie gerne an den Projekttagen, bei denen die Kreativität und das gemeinsame Miteinander gestärkt werden sollten, gestalten möchten.

Die Themenschwerpunkte waren sehr unterschiedlich gesetzt und orientierten sich an den Interessen der Lernenden. So stellte die Flex-Klasse »Nilpferde« (Frau Tamm) eigene Seife her. Dazu durfte sich jedes Kind zunächst den Duft und die Farbe selbst aussuchen. Anschließend verzierten die Schülerinnen und Schüler die Seifenstücke mit Blüten und verpackten sie als Geschenk.

Deko-Kerzen und Fensterbilder

Die Flex-Klasse »Eulen« (Frau Petersen) hingegen bastelte funkelnde Prickel-Laternen, lernte aber auch ein schönes Gedicht auswendig und schrieb es anschließend auf ein Schmuckblatt. Auch bastelten die Kinder ein Weihnachtsbuch und beendeten die Projekttage mit einem Winterspaziergang.

Die Flex-Klasse »Waschbären« (Frau Bein) beschäftigte sich mit dem Verzieren von großen Kerzen. Die Kinder konnten aus unterschiedlichen Tiermotiven wählen und ihre eigene Kerze bekleben. Im Anschluss bastelte man noch kleine Schmuckstücke als Baumdekorationen und verzierte diese.

Die Flex-Klasse »Füchse« (Frau Gonther) bastelte Sterne aus Butterbrottüten und verschiedene Fensterbilder. Außerdem stellten sie Weinglaslampenschirme und Christschmuck aus bunten Holzstielen her.

In der Klasse 3a (Frau Hartmann) drehte sich alles um das Thema »Leben in Eis und Schnee«. Die Kinder setzten sich zunächst mit dem Leben der Inuit in früherer Zeit und heute, aber auch mit deren Kleidung und Essgewohnheiten auseinander. Passend dazu wurde danach ein Lapbook hergestellt, in dem alle wichtigen Informationen anschaulich dargestellt wurden. Danach konnten die Kinder ihre malerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Es wurden arktische und antarktische Tiere und Landschaften auf Leinwände gemalt.

Heimische Tierwelt im Blick

Mit der heimischen Tierwelt beschäftigte sich hingegen die Klasse 3b (Frau Kirchner). Sie thematisierte die Lebensweise der Singvögel im Winter. Nachdem geklärt war, wie einige Vögel den kalten Winter überleben und wieso manche Vögel im Herbst in Richtung Süden fliegen, stellte man Fettfutter her.

Schon aus weiter Entfernung hörte man das Hämmern der Klasse 4a (Herr Haupt). Die Kinder gestalteten nach Stringart ein Nagelbrett mit weihnachtlichen Motiven und verzierten es mit farbiger Schnur. Außerdem gestaltete man Mini-Leinwände mit winterlichen Motiven und stellte ein Weihnachts-Lapbook her.

Wiederholung fest eingeplant

Die Klasse 4b (Frau Emmel) jedoch nutzte die Projekttage für das Herstellen eigener Teelichthalter. Nachdem der Salzteig dafür vorbereitet war, machten sich die Schülerinnen und Schüler an das Anfertigen ihres Kerzenhalters. Nach dem Backen wurden sie noch bunt bemalt und zum Verschenken hergerichtet.

Der geplante Markt, bei dem alle Klassen schließlich ihre Ergebnisse für Eltern und Verwandte ausstellen wollten, musste pandemiebedingt abgesagt werden. Trotzdem waren sich Lehrer- und Schülerschaft einig, dass diese Projekttage eine gelungene Abwechslung zum Schulalltag bildeten und auch künftig beibehalten werden sollen. Die Ergebnisse jedenfalls können sich sehen lassen, und sicherlich hat so mancher Angehörige eines Schulkinds das eine oder andere Ergebnis der Projekttage als Geschenk bekommen.

Auch interessant

Kommentare